Kurse & Dienstleistungen

Produktvorstellung Nienburger Kompost – Kompost als Pferdeeinstreu

Auf den Nienburger Kompost bin ich über eine Anfrage zum Test dieses Produktes aufmerksam geworden. Diese beschrieb ein neues Einstreu aus Grünschnittkompost, was mich sehr angesprochen hat. Da mein Pony mittlerweile im Offenstall steht, kann ich dieses Produkt leider aus organisatorischen Gründen nicht testen. Es wurden allerdings gerade im Offenstall bereits viele positive Erfahrungen mit diesem Einstreu gemacht. Da mich die Beschreibung des Einstreus allerdings sehr überzeugt hat, möchte ich es dir in Form eines Gastbeitrages trotzdem vorstellen. Für den Inhalt des nachfolgenden Textes ist demnach der Gastschreiber verantwortlich! Zu diesem kannst du bei Interesse Kontakt aufnehmen. Und damit gebe ich mein Wort ab:

[Achtung! Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung wegen Produktplatzierung und Namennennung]

Gastartikel

Stroh, Späne, Sägemehl, Pellets oder andere herkömmliche Einstreu dient dazu, die flüssigen Ausscheidungen des Pferdes aufzunehmen und trotzdem eine warme und trockene Liegefläche zu bieten.
Diese sind jedoch nur bedingt saugfähig und nicht staubfrei, wobei auch Pilzsporen in dem Staub enthalten sein können. Dies wirkt sich ungünstig auf die besonders empfindlichen Atmungsorgane der Pferde aus.
Außerdem bildet sich auf allen vorgenannten Einstreumaterialien aus dem Harn des Pferdes innerhalb eines Tages Ammoniak, der die Schleimhäute der Atmungsorgane ganz besonders schädigt.
Daher sind Atemwegserkrankungen bei 80% aller Pferde feststellbar.

Paddocktrail zu den Meerbuchwiesen

Diese Problematik hat uns dazu angeregt, mit unserem Mutterunternehmen, der Raiffeisen Agil Leese eG, unseren zertifizierten Grünschnittkompost als Pferdeeinstreu einzusetzen. Dieser besteht rein aus Grün- und Gartenabfällen. Durch den Prozess der Verrottung und durch die hohen Temperaturen, die bei der Kompostierung erreicht werden, werden auch für Pferde giftige Pflanzen zersetzt, sodass keine Gefahr für die Tiere besteht.

Die Einstreu wird 20cm hoch einstreut. Die Handhabung ist sehr einfach, es wird normal abgeäppelt und alle 1-2 Wochen ca. 5% vom Startbedarf nachgestreut, da die Pferde immer ein bisschen mit raustragen oder beim abäppeln ein bisschen mit herausgenommen wird. Feuchte Stellen werden einfach übergestreut oder untergeschaufelt.

Das Bild wurde beim Paddocktrail zu den Meerbuchwiesen aufgenommen

Im praktischen Einsatz zeigt sich, dass Kompost als Einstreu nahezu frei von lungengängigem Staub ist und von den Pferden sehr gut angenommen wird.
Zusätzlich ist Kompost wärmespeichernd, steigert den Liegekomfort (weich aber nicht rutschend) und es findet keine Ammoniakbildung statt (der Harnstoff wird von den mikrobiellen Organismen im Kompost direkt für den Zellaufbau benutzt).
Das Misten ist also mit wesentlich weniger Zeitaufwand verbunden.
Des Weiteren wird die Hufgesundheit gefördert, weil die Pferde trocken (aber nicht zu trocken), weich und ammoniakfrei stehen. Dies hat sich vor allem bei Pferden mit trockenen oder brüchigen Hufen und bei Pferden mit Hufrehe bewährt.

Die Vorteile des Grünschnittkomposts gegenüber von Stroh:

  • Der Grünschnittkompost ist ideal für die Hufgesundheit, für die Lungengesundheit der Pferde und der Besitzer und bietet einen hohen Liegekomfort.
  • Stroh ist oft von minderer Qualität, während der Kompost zertifiziert ist und somit strengen Qualitätsvorschriften unterliegt. Zusätzlich ist er das ganze Jahr uneingeschränkt verfügbar.
  • Der Kompost kann draußen gelagert werden. Im Gegensatz zu Stroh was eine überdachte Scheune oder ähnliches benötigt, ist das eine große Platz-, Kosten- und Brandschutzrisikoersparnis.
  • es wird verhindert, dass es zu Rangeleien im Schlafbereich kommt, da Schlaf- und Fressbereich eindeutig getrennt sind.
  • Nach Benutzung hat die Einstreu einen hohen Düngewert, während Strohmist oft kostenpflichtig entsorgt werden muss.
  • Bei richtiger Benutzung ist Kompost als Einstreu ammoniakfrei, was die Lungen der Pferde und die der Besitzer schont. Außerdem ist es schonend für die Hufe, besonders für Pferde die bereits trockene Hufe, brüchige Hufe oder bereits Hufrehe haben.

Verfasser des Textes ist

Agil Erden GmbH
Ansprechpartner: Leon Gerke
05761/921186
0173/6092025
leon.gerke@agil-erden.de

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.