Reit- & Fashion-Produkte

Erfahrungsbericht – EasyCare Hufschuh Easyboot Trail

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung]
Da mein Pony schon immer Probleme mit seinen Hufen hatte, kam ich irgendwann an den Punkt, wo wir eine Alternative zu Hufeisen suchen mussten. Da bin ich auf Hufschuhe gestoßen und bei diesem Modell hängen geblieben: dem Easyboot Trail von EasyCare. Und weil ich von diesem Hufschuh sehr überzeugt bin, schreibe ich euch hier meine Erfahrungen, um euch eine Entscheidung zu erleichtern.

über den Hufschuh „Easyboot Trail“

Hufschuh Easyboot Trail

Der Oberschuh ist aus schwarzem Nylon, die Sohle hat ein tiefes Profil und besteht aus schwarzem Kunststoff. Außerdem ist der obere Rand des Schuhs mit einem cognacfarbenen Leder umrundet und auch an der Front ist eine gleichfarbige Lederapplikation angebracht. Die Nähte sind farblich abgesetzt.

Der Verschluss besteht aus Klett, durch den sich der komplette Schuh bis zur Spitze wie Flügeltüren öffnen lässt. Hinten gibt es einen Doppelklett zum Verschließen des Schuhs. Er wird in 11 verschiedenen Größen angeboten. Die Maße der Größen sind auf einer Größentabelle mit Längen- und Weitenangaben in cm angegeben. Zur Ermittlung der Größe muss der Huf einfach an der längsten und weitesten Stelle gemessen werden.

Der Hufschuh ist für die vorderen sowie auch für die hinteren Hufe und auch für verschiedene Hufformen geeignet.

Verarbeitung und Passform

Die Verarbeitung ist, bis auf ein paar kleine Fadenreste, die ich an den Nähten meiner Schuhe entdeckt hatte, sehr gut und stabil. Der Nylon passt sich schön an die Winkelung der Hufe an. Mein Pferd hat einen eher runden, flachen Huf. Die Maße der Trittfläche der Hufe hat dabei weitestgehend mit Größe 4 der Hufschuhe übereingestimmt.

Der Hufschmied muss in regelmäßigen Abständen kommen, da die Schuhe sich bei ausgefransten Hufen schwieriger anziehen lassen und ggf. drücken könnten. Werden die Zehen zu lang oder sind die Hufwände seitlich ausgebrochen, lässt der Schuh sich leicht am Huf drehen.

Handhabung und Tragekomfort

Training mit Hufschuh

Das wichtigste vor dem Anziehen des Schuhs sind saubere Hufe! Sie müssen also vorher ausgekratzt und auch von außen von Dreck befreit werden, damit der Schuh nicht drückt. Anschließend lassen sie sich durch die weite Klettöffnung problemlos und sehr leicht anziehen. Der Klett lässt sich schnell öffnen und einfach wieder schließen. Beim Training halten die Schuhe bombenfest. Auch im Galopp im Gelände oder bei matschigem Untergrund ist der Hufschuh dort geblieben, wo er sein sollte. Der Verschluss verdreckt recht schnell, geht aber trotzdem nicht auf. Allerdings sollte man ihn nach jedem Tragen von Dreck befreien.

Mein Pferd ist mit dem Easyboot Trail vom ersten anziehen an ganz normal gelaufen und hat keinerlei Abwehrreaktion gezeigt. Durch die Lederumrandung werden Scheuerstellen auch bei nassem Wetter bzw. nassem Fell vermieden. Die Sohle ist durch das tiefe Profil und dem Material sehr rutschfest. Mir persönlich war es teilweise schon zu stockig auf festem Untergrund wie Asphalt. Bei anderen Böden, wie Matsch oder Sand, hingegen sehr wirksam.

Das Material des Schuhs ist leicht mit klarem Wasser und einer weichen Bürste zu reinigen. Von harten Bürsten rate ich ab, da sonst der Nylon leicht aufribbelt. Bei häufigem waschen und anschließendem trocknen, schlägt der Nylon leichte Falten nach dem Anziehen am Huf, was aber bei der Nutzung nicht stört.

meine persönliche Erfahrung und Empfehlung

Hufschuh hinten

Ich hatte den Easyboot Trail bereits vor ein paar Jahren für die Hinterhufe meines Pferdes gekauft. Er war zu der Zeit hinten noch nicht beschlagen und lief auf steinigem Untergrund sehr fühlig. Dabei habe ich die Schuhe hauptsächlich für Ausritte verwendet und nie einen verloren oder ähnliches.

Im September 2021 sind die Schuhe dann wieder zum Einsatz gekommen, diesmal aber für die Vorderhufe. Dabei hatte ich das Glück, dass die Maße der Hinter- und Vorderhufe fast identisch sind und wir bei der gleichen Größe rauskamen. So konnte ich die Schuhe tatsächlich weiter nutzen. Ihre Verwendung haben sie fast täglich 3 Monate lang gefunden, da mein Pferd sich die Hufeisen an den Vorderhufen ausgerissen hatte und die Hufe zu kurz waren, um ihn wieder zu beschlagen.

So musste ich ihm die Schuhe anziehen, wenn ich ihn von der Weide geholt habe. Wir sind dabei über Schotter und Asphalt zum Hof gelaufen. Dort hatte er sie auch für das Training auf Sandboden und Teppichschnipseln an. Hierbei hat er nie einen Schuh verloren und sie sind auch nie so stark verrutscht, dass sie irgendwie gedrückt oder gescheuert hätten. Beide Schuhe sind noch immer heile und voll Funktionsfähig und das, obwohl sie zwischen den beiden Nutzungsintervallen einige Jahr im Schrank lagen.

Für ein dauerhaftes Tragen, also 24/7, würde ich sie dennoch nicht empfehlen, da sie im Bereich der Fessel einfach zu wenig abgepolstert sind und sich der Lederrand bei dauerhafter Benutzung recht schnell abrubbelt. Außerdem saugt das Nylon das Wasser recht stark auf, wenn die Schuhe nicht regelmäßig imprägniert werden, wodurch der Huf dauerhafter Feuchtigkeit ausgesetzt wäre.

Der Schuh kostet zwischen 75€ und 100€ pro Stück. Das Preis-Leistungs-Verhältnis dieses Hufschuhs ist meiner Meinung nach gut, da er seine Funktion erfüllt und ich persönlich keine schlechten Erfahrungen damit gemacht habe. Ich würde sie paarweise kaufen, damit eine Schiefstellung beim Laufen verhindert wird, da die Sohle doch recht hoch ist.

Konnte ich dir einen guten ersten Eindruck vermitteln? Hast du auch bereits Erfahrung mit dem Easyboot Trail gemacht? Dann teile es doch gerne in den Kommentaren mit der Community.

Deine Anna

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner