Tagebuch

September 2021

Hier geht es zu den August-Beiträgen

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen Produktplatzierung und Markennennung]

12.09.2021

Sonnenbrand Pferd

Gestern bin ich aus dem Urlaub wieder gekommen und habe mich heute mit C. bei Wango getroffen. Leider kam Freitag die Nachricht, dass Wango wieder ein Eisen verloren hat… Also wurde heute erstmal der Schaden begutachtet und das Eisen gesucht. Da haben wir mal wieder richtig Glück gehabt, denn am Huf sind keine weiteren Schäden und das Eisen haben wir auch gefunden 🙂 Allerdings ist das zweite Eisen vorne auch etwas locker, weshalb ich den Schmied noch mal rufen muss. Das habe ich auf Donnerstag verlegt, da es für mich von Dienstag bis Donnerstag noch mal an die See geht.

So lange können wir Wango nun wieder nur betüddeln. Ich bin ja schon froh, dass er auf der Weide lahmfrei läuft (und galoppiert), sodass wir den Huf nicht wieder wickeln müssen. Außerdem hat sich Wango wohl die letzten Tage einen Sonnenbrand an der Nase geholt, den er sich natürlich ordentlich aufgerubbelt hat… Aber auch den kriegen wir mit Wund- und Heilsalbe wieder in den Griff.

13.09.2021

Heute bin ich alleine im Stall und habe Wango, mit Hilfe eines Hufschuhs, mal von der Weide geholt. Im Stall habe ich ihn dann auf seine Balance-Pads gestellt und nebenbei ordentlich geputzt und gepflegt. Das hat er sehr genossen und ich konnte dabei auch gut entspannen und musste mir keine Gedanken um seine Hufe machen. Die Nase habe ich auch dick eingeschmiert und hoffe nun, dass alles gut heilt.

Hufschuhe

Ich werde euch die Tage mal ein Foto von Wangos Vorderhufen zeigen. Dazu folgt dann auch ein Beitrag, bei dem ihr wahrscheinlich mitwirken könnt. Genaueres folgt aber noch 🙂 Ich freue mich da schon sehr drauf, auch wenn das Thema absolut kein schönes ist. Jedoch finde ich es sehr interessant und informativ für jeden Pferdehalter!

17.09.2021

Gestern war C. wieder da und hat Wango an der Weide geputzt und ein paar „Dehnübungen“ mit ihm gemacht. Ich habe heute nur kurz nach seiner Nase und den Hufen geschaut. Das andere Eisen wird immer lockerer und ich hoffe er reißt sich da nichts ab, falls er es verliert. Leider war bisher kein Schmied im Stall und meinen soll ich am Montag noch mal anrufen, da er noch im Urlaub ist… Drückt die Daumen, dass alles glimpflich ausgeht…

Ansonsten geht es dem Pony super und er ist auch gut drauf. Ich kann es ehrlich gesagt kaum noch abwarten wieder mit ihm zu trainieren. Auch wenn wir erstmal wieder ganz viel vom Boden aus machen müssen, da er leider sehr stark abgebaut hat. Danach folgen Termine mit der Physio, der Tierärztin und dem Sattler. Der Zahnarzt kommt auch noch im Dezember und meiner Trainerin muss ich auch noch Bescheid geben, wenn wir wieder so weit sind. Das wird noch einiges an Terminen dieses Jahr. Interessiert euch davon evtl. etwas? Vielleicht auch in Form eines Videos oder nur ein Bericht? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

20.09.2021

Da aufgrund des Eisenverlustes momentan so gut wie nichts passiert, habe ich für gestern mal kein neues Kapitel gemacht. Ich war nur kurz da und habe nach dem lockeren Eisen geschaut und die Nase eingecremt…

abgebrochener Nagel im Huf

Heute hingegen ging es dem lockeren Eisen an den Kragen. Mein Schmied kommt leider erst Donnerstag. Das Eisen kann ich so locker aber nicht dran lassen. Vor allem nicht, weil bereits ein Nagel im Huf abgebrochen ist. Also haben J. und ich uns ans Werk gemacht und das Eisen selber abgenommen. Den abgebrochenen Nagel haben wir leider nicht raus bekommen, das muss dann doch mein Schmied machen.

Wango läuft sehr gut auf der Weide und den zweiten Schuh für den Transport habe ich auch gleich da gelassen. Seine Nase bessert sich langsam auch 🙂 Das macht mich Stück für Stück wieder glücklicher!

Die nächsten Tage heißt es dann also erstmal noch Weide und Cremen und dann können wir hoffentlich ab Freitag wieder gemeinsam arbeiten und trainieren 😀

23.09.2021

Endlich bekommen wir Hilfe! Der Hufschmied war nämlich heute da und ohne Mist… ich habe ihn noch nie so verzweifelt gesehen… 🙁

Eins war uns beiden von Anfang an klar: Eisen kommen da vorerst nicht drauf. Aber da die Kanten sehr ausgefranst waren, mussten wenigstens diese abgerundet werden. Den Nagelrest hat er leider auch nicht raus bekommen, aber das wäre wohl halb so wild und wächst mit nach unten raus. Lahm ist Wango zum Glück auch nicht, weshalb wir ihn auch vorne ohne Probleme ohne Eisen lassen können.

Allerdings sollte ich, wenn Wango von der Weide geholt wird und zum Arbeiten, die Schuhe drauf machen. Das lässt er auch super gut mit sich machen und kommt damit gut klar. Im Training werden wir sie übermorgen mal testen. Der Schmied hat die Hufe so gut bearbeitet, dass die Schuhe nun problemlos an- und ausgezogen werden können. Irgendwie sieht das ja auch genial aus 😀

Nächsten Donnerstag ist der Schmied schon wieder bei uns für die Hinterhufe. Da haben wir unseren regulären Termin und die hat er heute leider nicht mehr geschafft. Wir wurden ja auch nur kurz dazwischen geschoben… Hoffentlich halten wenigstens diese so lange bzw. überhaupt auch weiterhin. Drückt uns die Daumen…

Futter gab es nun auch noch. Das werden wir jetzt wieder täglich einführen, damit er wieder die Bierhefe für das Hornwachstum bekommt. Wenn ihr da noch andere Tipps habt, gerne her damit. Ich bin über alles Dankbar!

25.09.2021

Ich bin sososo glücklich!! Endlich konnten wir heute mal wieder gemeinsam arbeiten. Auch wenn es anfangs etwas in Stress ausgeartet ist, da ich einen freien Slot für den Longierzirkel finden musste und ich nur eine halbe Stunde Zeit hatte zum Stall zu fahren, Wango von der Weide zu holen und ihn fertig zu machen und auch dann nur 45 Minuten zum Longieren, abäppeln und harken…

Das Fertigmachen ist dann leider ausgefallen und wir sind direkt mit Halfter und Strick bewaffnet auf den Zirkel gegangen. Ich weiß… nicht die beste Lösung, aber das kann das Pferd auch mal verkraften vorner nicht geputzt zu werden. Die Hufe muss ich ja sowieso auskratzen bevor ich ihm die Schuhe anziehe.

Wango war heute sehr sehr chillig beim Arbeiten. Man könnte ihn auch als faul bezeichnen. Ich habe ihn noch mal 10 Minuten Schritt gehen lassen und wollte ihn anschließend antraben. Pustekuchen… Ich musste ihn die ersten 3-4 Male recht energisch dazu bringen anzutraben, aber danach hat es auf beiden Händen gut geklappt. Wenn man ein vor-sich-hin-geschlufe als Traben bezeichnen kann 😀

Pferd mit Hufschuhen

Etwa 15 Minuten und viel Energie meinerseits später, wurde der Trab dann doch deutlich flotter und Wango hat ordentlich abgeschnaubt. Nach 35 Minuten haben wir dann feierabend gemacht, damit ich noch in Ruhe harken kann. Die Schuhe musste ich erstmal ausleeren, denn Wango hat sich beim laufen einen Haufen Teppichschnipsel in den Schuhen mitgenommen.

Anschließend gab es für Wango noch ordentlich Wellness mit Balance-Pads für die Vorderhufe, Massagestriegel und Ganzkörperputz. Er hat es auch sichtlich genossen und sich komplett entspannt. Futter gab es natürlich auch wieder und die Nase habe ich ebenfalls noch mal eingecremt. Die sieht aber schon deutlich besser aus 🙂 Schuhe wieder angezogen und los zurück zur Weide. Morgen kommt dann C. wieder.

28.09.2021

Gestern ging es nach der Arbeit schnell zum Füttern in den Stall und dafür haben wir heute wieder ordentlich gearbeitet. Ich hatte den Longierzirkel für 1 Stunde reserviert und wir waren tatsächlich 45 Minuten drauf. Aber ich fange einfach mal von vorne an:

Wango kam mir heute auf der Weide bereits entgegen, als ich angekommen bin. Schuhe anziehen hat wunderbar funktioniert und der Weg zum Stall war auch sehr entspannt. Dort angekommen, war der Waschplatz frei, wo ich Wango von beiden Seiten anbinden kann. Glück für mich 🙂 Der Schlawiner zieht sich ja leider immer das Halfter über den Kopf, wenn er angebunden ist.

Zum Putzen habe ich ihn wieder auf seine BalancePads gestellt, aber diesmal die Hinterbeine. Nach ca. 15 Minuten putzen, wo er auch brav auf seinen Pads stehen geblieben ist, musste ich ihn da quasi runter holen, damit wir zum Longieren gehen konnten. Mit Knotenhalfter, Longe und Peitsche ging es dann los.

Anfangs war er noch sehr latschig und ich musste viel Treiben. Nach 10-15 Minuten im Schritt, habe ich ihn dann angetrabt. Da er dort auch ziemlich geschlurft ist, sollte er immer für einen kurzen Moment das Tempo erhöhen und dann wieder verlangsamen. Dadurch habe ich ihn schön locker bekommen und er hat abgeschnaubt.

Danach ging es an die Biegung. Dazu habe ich im Schritt den Zirkel verkleinert und wieder vergrößert. Auf dem Hufschlag sollte Wango wieder antraben, diesmal habe ich zeitweise ein bisschen Tempo raus genommen, sodass er fast wieder Schritt gegangen ist. Kurz vor Schluss musste er auf jeder Hand noch einmal flüssig angaloppieren, da ich das mit den Schuhen testen wollte. Auch dieses hat er super gemacht und so hat er sich seinen Feierabend verdient.

Während ich den Longierzirkel abgeäppelt und geharkt habe, war Wango draußen angebunden mit dem Knotenhalfter und der Longe und sollte dort auf mich warten. Leider hatte er einen anderen Plan, denn als die Pferde rein geholt wurden und ich gerade fertig war, hat er sich mit einem Ruck losgerissen und die Longe war im Eimer… Er läuft ja wenigstens nicht weg, sondern ist dort stehen geblieben, aber es geht mir so tierisch auf die Nerven, dass ich ihn nicht mal 5 Minuten alleine irgendwo stehen lassen kann! Daran müssen wir unbedingt arbeiten. Früher hat er das nie gemacht, da konnte ich ihn ne halbe Stunde unbeaufsichtigt stehen lassen und er hat gechillt. Das raubt mir momentan echt den letzten Nerv!

Naja, ich hab ihn dann auf jeden Fall mit in die Stallgasse genommen, um ihn dort anzubinden. Die Waschbox war leider besetzt und das auch noch von einer Person, die ich in diesem Stall absolut nicht erwartet hatte und erst recht nicht wieder sehen wollte. Also habe ich Wango unangebunden fertig gemacht, wobei er mir auch noch auf den Fuß getreten ist… Gefüttert habe ich ihn auch noch und dann wollte ich ehrlich gesagt schnell weg. Wir haben uns auf den Weg zur Weide gemacht, die Schuhe dort wieder ausgezogen und ich habe mich verabschiedet. Morgen kommt wieder C und Donnerstag erneut mein Schmied für die Hinterhufe.

30.09.2021

Wie vorgestern bereits erwähnt, war heute der Schmied wieder da. Diesmal hat er sich um die Hinterhufe gekümmert. Die sehen zum Glück noch gut aus und er konnte die Eisen wieder ordentlich drunter nageln 🙂 Vorne hat er sich die Hufe auch noch mal angeschaut. Wir sollen definitiv erstmal mit den Hufschuhen weiter arbeiten und er schaut sich das in 8 Wochen noch einmal an. Ich bzw. wir denken aber nicht, dass der Huf bis dahin bereits so weit nachgewachsen ist, dass er wieder ein Eisen drunter machen könnte. Mir ist es ehrlich gesagt auch lieber, wenn wir so lange es geht mit den Schuhen arbeiten und erst wieder Eisen drauf machen, wenn der Huf „durchgeheilt“ ist.

Ein Problem wird es natürlich, wenn die Hinterhufe auch nicht durchhalten. Mit 4 Schuhen wird das dann schon komplizierter und wäre für mich keine dauerhafte Lösung. Ein weiteres Problem haben wir, wenn Wango vorne lahmen sollte… Mein Schmied meinte, wir müssen dann modellieren und kleben. Eine andere Lösung wüsste er auch nicht. Habt ihr da bereits Erfahrung mit gemacht? Oder vielleicht ist ja jemand unter euch, der/die sich damit auskennt? Über eure Hilfe wäre ich sehr Dankbar!

Während ich gefegt habe, hab ich Wango wo anders angebunden und er sollte dort stehen bleiben. Immer wenn er versucht hat sich das Halfter abzustreifen, habe ich es ihm verboten und er sollte wieder ruhig stehen. Das haben wir heute erstmal 2 Minuten gemacht und das werde ich jedes Mal im Training ein wenig steigern. Vielleicht schaffen wir es so ja mal wieder, dass ich ihn über einen kurzen Zeitraum (zum Ausrüstung holen, Futter machen etc.) unbeaufsichtigt stehen lassen kann, ohne dass er irgendwelchen Blödsinn anstellt…

weiter gehts im Oktober

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner