Kids-Corner

Die Fellfarben der Pferde

In der heutigen Pferdezucht gibt es hunderte verschiedene Fellfarben. Da noch durchzusteigen ist manchmal ein wenig schwierig. Deshalb habe ich euch die wichtigsten Farben der Pferde hier mal zusammengefasst und erklärt.

Die 3 Grundfarben

Im Grunde genommen gibt es bei Pferden nur 3 Grundfarben. Den Rappen, den Braunen und den Fuchs. Und was ist mit dem Schimmel? Dies und vieles mehr, kannst du in diesem Artikel lernen.

Der Rappe

Rappen nennt man Pferde, die ein schwarzes Fell und schwarzes Langhaar haben. Sie können verschiedene weiße Abzeichen am Kopf und an den Beinen haben. Manche Pferderassen, wie z.B. Friesen sind ausschließlich Rappen.

Schlaumeier- Wissen:

Rappen, die das ganze Jahr über tiefschwarz sind, nennt man Glanzrappen. Es gibt aber auch Rappen, die nur im Winter schwarz sind und deren Fell sich im Sommer bräunlich oder rötlich verfärbt. Diese nennt man dann Winterrappen. Das gleiche gibt es auch im Sommer. Bei Sommerrappen verfärbt sich das Fell im Winter gräulich oder rötlich.

Der Braune

Wie der Name schon sagt, sind diese Pferde Braun. Allerdings nur das Fell! Das Langhaar und der untere Teil der Beine sind schwarz. Beim Braunen gibt es auch verschiedene Farbabstufungen. Je nach Helligkeit nennt man sie dann Hellbrauner, Rotbrauner, Dunkelbrauner oder Schwarzbrauner. Viele haben auch weiße Abzeichen am Kopf und an den Beinen.

Der Fuchs

Füchse sehen aus wie Hellbraune Pferde mit dem Unterschied, dass nicht nur das Fell eine bräunliche Färbung hat, sondern auch das Langhaar. Auch hier gibt es wieder verschiedene Farbabstufungen. Mal sind sie sehr Hell oder rötlich oder sogar fast schwarz. Diese Farben nennt man dann Hellfuchs, Rotfuchs, Kupferfuchs, Dunkelfuchs und Kohlfuchs. Abzeichen am Kopf und an den Beinen sind auch hier wieder möglich.

Schlaumeier-Wissen:

Bei einem Lichtfuchs ist das Langhaar deutlich heller, als das Fell oder sogar ganz weiß. Zu dieser Art gehören z.B. Haflinger.

Genetische Farben

Natürlich gibt es neben den 3 Grundfarben noch weitere Fellfarben, die alle von den Grundfarben abstammen. Dazu gehören z.B. der Schimmel, der Falbe und der Isabell. Diese werden verursacht durch bestimmte Gene, die das Fohlen von den Eltern vererbt bekommt.

Der Schimmel

Als Schimmel bezeichnet man ein weißes Pferd mit weißem Langhaar. Dieses ist jedoch nicht von Geburt an weiß, sondern kann alle möglichen Farben haben. Durch das sogenannte Schimmel-Gen werden diese Pferde mit dem Alter immer heller. Man nennt das Ausschimmeln. Dabei können sie auch verschiedene Muster einwickeln oder Punkte bekommen. Diese nennt man dann z.B. Fliegenschimmel oder Apfelschimmel. Typisch weiße Pferderassen sind Camargue-Pferde und Lipizzaner.

Der Falbe

Ein Falbe ist eigentlich ein Rappe, Brauner oder Fuchs mit schwarzem Langhaar und Aalstrich, bei dem das Fell durch das Falb-Gen aufgehellt wird. So wird ein gräulicher Falbe als Mausfalbe bezeichnet, ein bräunlicher Falbe heißt Braunfalbe und ein rötlicher Falbe Rotfalbe. Falben haben typische Vertreter der Rassen Konik und Fjordpferd.

Schlaumeier-Wissen:

Echte Falben haben neben dem Aalstrich auf dem Rücken auch eine 2-farbige Mähne und meist Zebrastreifen an den Beinen.

Der Isabell

Auch bei dem isabellfarbenen Pferd wird die Fellfarbe aufgehellt und zwar durch das Creme-Gen. Allerdings werden hierdurch nur Füchse aufgehellt. Die Fellfarbe ist dann meist goldgelb bis cremefarbend und das Langhaar deutlich heller bis weiß. Die Rasse Palomino hat ausschließlich isabellfarbene Pferde. Daher wird diese Farbe auch oft als Palomino bezeichnet.

Fazit

Diese 6 Farben waren natürlich lange nicht alle Farben. In den nächsten Beiträgen lernst du noch die verschiedenen Zeichnungen auf dem Fell kennen und was es alles für weiße Abzeichen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.