Anatomie & Physiologie

weiße Abzeichen bei Pferden – am Kopf

Neben der Fellfarbe sind auch die Abzeichen von Pferden von Pferd zu Pferd anders. Sie sind sozusagen, wie der Fingerabdruck eines Menschen, ihr ganz persönliches Erkennungsmerkmal und werden in den Pass des Pferdes eingetragen. Viele von euch werden z.B. den Begriff „Blesse“ schon mal gehört haben.

In diesem Beitrag zeige ich dir die verschiedenen Abzeichen am Kopf des Pferdes. Es gibt sie auch noch an den Beinen oder als Flecken im Fell am ganzen Körper. Darum wird es aber in späteren Beiträgen gehen.

Abzeichen auf der Stirn

Die meisten Pferde haben weiße Abzeichen auf der Stirn. Diese Abzeichen haben verschiedene Formen, Größen und natürlich auch unterschiedlich Namen:

Die Flocke ist ein kleiner weißen Punkt, etwa fingerkuppengroß, auf der Stirn des Pferdes. Sie sitzt mittig, etwa da, wo sich auch der Fellwirbel befindet. Sind in diesem Bereich nur ganz wenige weiße Haare, so nennt man es einzelne Stichelhaare auf der Stirn. Eine etwas größere Flocke, etwa ab Walnussgröße, wird häufig Blume genannt. Der Stern sollte bereits vielen bekannt sein, denn er wird fälschlicherweise häufig bei Abzeichen an der Stirn verwendet. Tatsächlich ist der Stern aber viel größer als die Flocke und nicht immer Rund geschweige denn sternförmig. Ist der Stern noch weiter zum Nasenrücken gezogen, wird er Keilstern genannt, da es so aussieht, als wäre unter dem Stern noch ein weißer, dreieckiger Keil. Das Flämmchen ist eher ein dickerer, kurzer, senkrechter Strich mittig der Stirn. Meistens ist er leicht geschwungen oder gebogen und ähnelt somit einer kleinen Flamme oder einem Halbmond.

Abzeichen auf dem Nasenrücken

Diese werden im Allgemeinen Blessen genannt. Sie können durchgehend von der Stirn bis zu den Nüstern oder unterbrochen sein. Außerdem unterscheidet man zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Blessen. Unregelmäßig wäre sie z.B., wenn sie oben links beginnt, aber unten an der rechten Nüster endet.

Unter schmalen Blessen versteht man Blessen, die dünner sind, als der Nasenrücken, also geschätzt maximal 4cm breit. Breite Blessen sind, wie der Name schon sagt, deutlich breiter als die schmale Blesse, nämlich mindestens so breit, wie der Nasenrücken des Pferdes. Bei der Laterne ist mehr als die Hälfte vom Kopf des Pferdes weiß. Meist ist fast die ganze Stirn bedeckt, der komplette Nasenrücken und sogar Nüstern und Maul.

breite Blesse
Laterne
Stern mit Schnippe

Abzeichen am Maul

Auch das Maul des Pferdes kann unterschiedlich stark weiß sein. Eine Schnippe ist ein kleiner weißer Strich zwischen den Nüstern des Pferdes. Er kann gegebenenfalls auch bis in die Nüstern hinein reichen. Als Milchmaul wird ein weißes Kinn bezeichnet. Auch die Unterlippe kann dazu betroffen sein. Sind komplett Maul und Nüstern weiß, so wird dies Mehlmaul genannt. Kröten besitzen oft Punkte auf ihrer Haut. Deshalb wird ein weiß gepunktetes Maul bei Pferden auch Krötenmaul genannt.

Kombinierte Abzeichen

Pferde können auch mehrere Abzeichen gleichzeitig haben, z.B. einen Keilstern und eine Schnippe. Dies kann man auch schnell mit unterbrochenen Blessen verwechseln. Es gibt auch Pferde komplett ohne Abzeichen am Kopf. Diese werden dann in ihrem Pass mit ihrer Farbe und dem Zusatz „ohne Abzeichen“ benannt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner