Back to Basics

Nähe und Distanz bewahren

In einer Beziehung zwischen Mensch und Pferd geht es viel um den gegenseitigen Respekt. So leben Pferde auch im Herdenverband in einer festgelegten Rangordnung. Gegenseitiger Respekt heißt auch, dass du den Individualbereich deines Pferdes ebenso akzeptieren solltest, wie dein Pferd deinen. Du bist in dieser Beziehung die/der Ranghöhere und das musst du unter Beweis stellen.

Wie bekomme ich den Respekt und das Vertrauen meines Pferdes? Das kannst du in Teil 5 der Back to Basics-Serie nachlesen…

Den Individualbereich wahren

Auch wenn du in eurer Beziehung das Sagen hast, bedeutet das nicht, dass du dein Pferd ununterbrochen überall anfassen und kuscheln darfst. Beobachte seine Signale, wenn es dabei z.B. rückwärts weicht, respektierst du seinen Individualbereich nicht mehr. Diesen gibt es übrigens auch unter uns Menschen. Von einem engen Familienmitglied, wie deiner Mutter, die in diesem Vergleich dein „Herdenchef“ ist, möchtest du ja auch nicht die ganze Zeit umarmt und geküsst werden oder? Also weichst du zurück. Den Individualbereich eines anderen betrittst du folglich auch nur auf eine Einladung hin.

Der Individualbereich eines Pferdes kann unterschiedlich groß sein. Denk also daran, dass sich ein Pferd auch schon bei 2-3 Metern Entfernung von dir bedroht fühlen könnte. Wir sollten den Bereich des Pferdes allerdings als Ranghöherer immer bedenkenlos betreten können. Im Schlimmsten Fall weicht es vor uns zurück.

Pferden fällt schon deine kleinste Geste auf, wenn sie unaufgefordert deinen Bereich betreten. Meist machen wir automatisch eine kleine Ausweichbewegung, wenn uns das Pferd zu dicht kommt. Damit signalisieren wir aber unsere Unterwürfigkeit.

Nähe – das Pferd einladen

Ranghöhere Pferde laden andere häufig zur Fellpflege ein. Dieses Einladen bzw. Heranholen ist ein Verhalten, wo das ranghöhere Pferd zu einem Artgenossen appelliert, ihm näher zu kommen. Das können wir uns ebenso zu Nutzen machen und unserem Pferd ein Körpersignal zum Näherkommen geben:

Pferd zu sich holen - in den Individualbereich

Bewege dich mit leicht gebeugten Knien und vorgebeugtem Oberkörper etwa in einem 45°-Winkel zum Kopf bogenförmig auf dein Pferd zu. Deine Schultern hängen dabei locker herunter und der Blick ist von den Augen deines Pferdes abgewendet bzw. gesenkt. Bleibe in ein paar Metern Abstand zu ihm stehen und verharre so, bis es ebenso bogenförmig auf dich zukommt. Oft kaut es dabei und schaut dich nicht direkt an.

Sind Pferde nicht in einem Herdenverband aufgewachsen, verstehen sie dieses Verhalten bzw. Signal meist nicht.

Distanz – das Pferd fortschicken

Gerade temperamentvolle und ranghohe Pferde werden gerne etwas distanzlos. Das zeigt sich darin, dass sie dich anrempeln, schubsen, beim Führen überholen oder sogar treten und beißen. Dieses Verhalten sollte IMMER korrigiert werden! Ich erlebe es teilweise selber mit Wango, dass er etwas aufmüpfig wird, wenn ich mit positiver Verstärkung und Leckerlis arbeite. Dann schnappt er auch gerne mal nach mir oder läuft sehr dicht auf. Das wird von mir konstant mit folgenden Körpersignalen unterbunden:

Pferd fort schicken - aus dem Individualbereich

Ich drehe mich direkt zu meinem Pferd und bewahre Körperspannung. Mit einem ausgestreckten Arm auf die Hinterhand gerichtet und großen Schritten nähere ich mich ihm. Reagiert er nicht, fixiere ich meinen Blick direkt auf sein Auge und werfe den zum Pferdekopf gewandten Arm in die Höhe. Du Kannst dir bei den ganz hartnäckigen Kandidaten auch eine Longe, Strick, Gerte oder Peitsche als Hilfsmittel nehmen, es jedoch NIEMALS damit schlagen!

Kommt ein Pferd unaufgefordert frontal auf dich zu, zeigt es genau dieses Verhalten, was ich dir eben anhand von menschlichen Körpersignalen erklärt habe. Dies kann von ihm eine Aufforderung zum Weichen oder eine Andeutung zum Kraulen sein. Es zeigt seine ranghöhere Position, die du aber durch Großmachen und einem fixierten Blick auf sein Kopf oder in sein Auge unterbindest. Dein Pferd sollte dann zumindest anhalten. Wird es stattdessen Aggressiv, solltest du seine Haltungsform, Fütterung und den Gesundheitszustand checken lassen!

Wie gehst du damit um, wenn dein Pferd dir gegenüber aufmüpfig wird und keinen Respekt hat? Hast du ein anderes Vorgehen, um dein Pferd zu dir zu holen oder es weg zu schicken? Schreibe es gerne in die Kommentare und teile es mit der Community.

Deine Anna

Dies war vorerst der letzte Teil der Back to Basics-Serie. Weiter geht es voraussichtlich im Januar 2023 mit dem Thema „Grundlagen beim Reiten“.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner