Back to Basics

Stillgestanden! So parkst du dein Pferd

Ein unruhiges Pferd, welches am Putzplatz hin und her tänzelt oder das man immer anbinden muss, wenn man mal was vergessen hat, kann einem manchmal den letzten Nerv rauben. Dabei stand es doch gerade auf der Weide noch ganz still und gelassen da! Meistens ist der Mensch der Auslöser für die Nervosität des Tieres, oft aber auch einfach die mangelnde Konzentration auf beiden Seiten. Ich zeige dir, wie dein Pferd am Putzplatz still steht und wie du es parken kannst.

Steht dein Pferd am Putzplatz wie angewurzelt? Dann lies jetzt, wie du es weichen und rückwärtstreten lassen kannst…

So bringst du deinem Pferd bei still zu stehen

Gerade wenn der Tierarzt oder Hufschmied zu Besuch ist, sollte dein Pferd gelernt haben, still zu stehen. Das kann nämlich für den Behandelnden echt anstrengend werden, wenn das Pferd zappelt. Daher gehört das Stillstehen einfach in die Grunderziehung eines jeden Pferdes! Allerdings ist diese Übung eine echte Konzentrationsübung für das Pferd und den Menschen.

Um dein Pferd z.B. beim Putzen still stehen zu lassen, ist eine gewisse Konsequenz deinerseits gefragt. JEDESMAL, wenn sich dein Pferd bewegt, außer es kratzt sich oder entlastet ein Bein, musst du es wieder auf seine Ausgangsposition bringen. Geht es beispielsweise einen Schritt vor, um zu schauen, was auf der anderen Seite des Stalls passiert, schickst du es diesen Schritt wieder zurück. Bestrafe es aber nicht, sondern lass es lediglich diesen Schritt zurück gehen und mache ganz normal da weiter, wo du aufgehört hast. Dabei darfst du nicht die Geduld verlieren und ruppig werden, sondern musst immer die Ruhe bewahren. Diese überträgt sich auf dein Pferd.

Gerne kannst du auch ein Kommando, wie „Steh“ einbauen. Binde dein Pferd also am Putzplatz an, sage „Steh“ und beginne mit dem Putzen. Bewegt es sich, korrigierst du es, wiederholst den Befehl „Steh“ und putzt weiter. Das machst du so lange, bis es die gesamte Putzzeit über still gestanden hat. Anschließend kannst du es natürlich loben bzw. die Zeit immer weiter steigern.

Das Pferd parken

Das „parken“ des Pferdes ist die Erweiterung vom Stillstehen am Putzplatz. Diese Lektion kommt aus dem Westernreiten, wenn die Cowboys auf dem Land keine Anbindemöglichkeit für ihr Pferd hatten. So musste es unangebunden an einer Stelle „geparkt“ werden und so lange dort warten, bis der Cowboy wieder kommt und den Befehl aufhebt.

Das können auch wir uns zu nutze machen. Du hast z.B. dein Pferd gerade fertig gesattelt und getrenst, hast aber deine Gerte vergessen. Damit du dein Pferd nicht wieder anbinden oder es mitnehmen musst, bekommt es den Befehl zum warten und du kannst deine Gerte holen. Praktisch oder?

Der Vorteil ist auch: Du kannst diese Übung zu jeder Zeit in dein Training einbauen. Jeden Tag, egal wo! Das einzige, was du dafür brauchst, ist ein Halfter und ein Strick. Das Ziel dieser Übung ist die sichere Kontrolle über dein Pferd auch aus einer gewissen Entfernung. Zur Vorbereitung sollte dein Pferd bereits den Befehl für das Anhalten beherrschen.

Beginne auf einem Umzäunten Platz auf dem du ein Viereck aus Stangen oder Schaumstoffgassen aufbaust. Dies wird der „Parkplatz“ für dein Pferd. Stelle dein Pferd also in dieses Viereck und gib ihm den Befehl zum Stehenbleiben. Ich nutze dafür das Wort „Steh“ und hebe den Zeigefinger. Dann gehst du 1-3 Schritte zurück. Folgt dir dein Pferd, korrigiere es sofort, indem du es auf seine Ausgangsposition stellst. Wiederhole deinen Befehl und entferne dich wieder ein paar Schritte.

warten

Bleibt dein Pferd stehen, so lobe es sofort ausgiebig! Mache eine kurze Pause im Schritt und stelle es wieder in das Viereck. Dieses mal gehst du 2 Schritte weiter weg und wartest 5 Sekunden. Bleibt das Pferd stehen, wird es gelobt, ansonsten korrigiert. Die Entfernung kannst du immer weiter ausbauen und dein Pferd auch gerne umrunden. Es darf sich dabei umschauen, aber nicht bewegen! Zeitlich kannst du das „Parken“ natürlich auch immer weiter ausbauen. Ich stelle Wango z.B. beim Harken des Longierzirkels immer in die Mitte. Zum Harken brauche ich meistens so meine 3 Minuten, die er dann dort auf mich warten muss.

Hat dein Pferd das Vorgehen verstanden, lässt du das Stangenviereck weg und machst alles so wie vorher. Du kannst dein Pferd anschließend auch auf den Hof oder erstmal in der Stallgasse parken. Irgendwann klappt das sogar im Gelände. Das ist für Fotoshooting super 😉

Glaub mir, wenn ich dir sage: Es ist super praktisch, wenn du dein Pferd überall hinstellen kannst, ohne es anbinden zu müssen und es wartet genau dort auf dich! Es lohnt sich wirklich die Zeit zu investieren, diese Übung in das tägliche Training einzubauen, egal welche Reitweise du vertrittst! Wie lange bleibt dein Pferd alleine stehen?

Deine Anna

jetzt weiterlesen in Teil 5: „Nein! Ein Pferd braucht Grenzen“

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner