Haltung & Pflege

Lockeres Eisen und der Schmied kommt nicht? – Ratgeber

Viele Pferdebesitzer, deren Pferde beschlagen sind, kennen dieses leidige Thema sicherlich: ein lockeres Eisen oder es fehlt sogar ganz. Oft kommt dann die Frage auf, was nun zu tun ist? Der Hufschmied kann meist nicht sofort kommen und eigentlich wolltest du heute reiten. Doch ist das ok das Pferd zu reiten, wenn das Eisen locker ist? Wann sollte es lieber abgenommen werden und wann wartest du doch besser auf den Schmied und lässt dein Pferd ganz stehen?

locker ist nicht gleich locker

Manchmal fällt es gar nicht auf, wenn das Eisen an einem Huf ein wenig wackelt. Aus diesem Grund überprüfe ich jedes Mal, wenn ich die Hufe auskratze den Sitz der Eisen. Stelle ich fest, dass das Eisen auch nur leicht wackelt, gehe ich nicht mehr ins Gelände. Löst es sich weiter, setze ich mich auch nicht mehr aufs Pferd, sondern mache höchstens noch Bodenarbeit bzw. longiere maximal im Trab. Dann benachrichtige ich aber auch bereits den Hufschmied. So hat er noch 1-2 Tage Zeit zu kommen, bevor schlimmeres passiert.

Hängt das Eisen nur noch an 1-2 Nägeln, nehme ich es komplett ab, wenn der Schmied nicht sofort kommen kann. Die Gefahr, dass es in der Nacht bzw. auf der Koppel abfällt und den Huf schädigt, ist einfach zu groß. Wie ich das mache und welches Werkzeug ich dafür benutze, erkläre ich dir später.

Fehlt ein Hufeisen komplett, arbeite ich gar nicht mit meinem Pferd. Durch die unterschiedliche Höhe sind Verspannungen und Schäden am Bewegungsapparat vorprogrammiert. Du kannst dir das so vorstellen, als wenn du nur 1 Schuh an hast. Deine Beine sind unterschiedlich lang und dein Fuß ohne Schuh ist sehr empfindlich. Deshalb nutze ich dann gerne meine Hufschuhe. Hast du keine, musst du dir nicht extra welche kaufen, denn auch eine mit Tape umwickelte Windel am geschädigten Huf leistet wunderbar Abhilfe.

Du kannst auch das andere Hufeisen (beide vorne bzw. hinten) zusätzlich abnehmen, damit das Pferd wieder ausbalanciert ist. Das macht in meinen Augen aber nur Sinn, wenn dieses auch bereits locker ist, da der Schmied sonst doppelte Arbeit hat. Also lasse ich mein Pferd lieber 1-2 Tage stehen.

Gefahren eines lockeren Eisens

Wenn das Hufeisen, wie oben beschrieben, nur noch an wenigen Punkten Halt hat beim gehen schon eher einem FlipFlop ähnelt, ist dringend Handlungsbedarf gefragt! Denn ein so lockeres Eisen bringt viele Gefahren mit sich. Dein Pferd hat z.B. ein erhöhtes Risiko zu stolpern und fällt vielleicht sogar mit dir oben drauf hin, wenn du es noch reitest. Nägel können sich unter dem Huf umbiegen und unangenehme Druckstellen beim Auftreten verursachen.

Oder das Eisen dreht sich so ungünstig, dass dein Pferd mit einem anderen Huf drauf tritt und sich wohl möglich noch einen Hufnagel eintritt. Dieser kann den Strahl, die Beugesehne, die Schleimbeutel, die Huflederhaut oder sogar das Gelenk und den Knochen beschädigen. Außerdem kann ein lockeres Eisen den Huf sehr stark beschädigen, wenn es abfällt. Logische Schlussfolgerung: Wird nicht gehandelt, geht das Pferd in den häufigsten fällen lahm und fällt länger aus!

Hufeisen selber abnehmen

Kann dein Hufschmied erst in 1-2 Tagen kommen, kannst du das Hufeisen auch mit einfachen Werkzeugen selber abnehmen. Dies benötigt anfangs zwar ein wenig mehr Zeit und Geduld, aber du verringerst dadurch das Gefahrenrisiko. Ich musste dies auch bereits einmal machen und es ging tatsächlich erstaunlich schnell. Wie das bei uns funktioniert hat, kannst du hier in meinem Tagebuch lesen.

Du benötigst:

  • 1 Hammer
  • 1 breiten Schlitzschraubendreher
  • 1 große Kneifzange

Dann gehst du wie folgt vor:

  1. Öffne die Nieten der Hufnägel. Dazu lässt du den Pferdehuf am Boden stehen und setzt deinen Schraubendreher schräg unter das sichtbare Ende des Hufnagels an der Seite des Hufes an. Nun schlägst du vorsichtig mit dem Hammer auf das Ende des Schraubendrehers, bis sich der Nagel aufgebogen hat.
  2. Bist du mit allen noch fest sitzenden Hufnägeln durch, hebst du den Huf deines Pferdes an. Hier ziehst du nun die Nägel mit der Kneifzange gerade hinaus, um so wenig wie möglich vom Huf kaputt zu machen. Funktioniert dies nicht bei allen Nägeln, gehst du zu Schritt 3 weiter.
  3. Setzte die Kneifzange an einer Seite des Eisens an und hebel leicht zur Innenseite des Hufes, nicht nach außen! Wechsel dabei immer von der linken zur rechten Seite, um den Hebel möglichst gering zu halten und das Eisen nicht zu verkanten.
  4. Bleibt nach Abnahme des Eisens ein abgebrochener Nagel im Huf stecken, ist dies kein Weltuntergang. Entweder bekommt ihn der Schmied bei dem anschließenden Termin raus oder er wächst sich raus. Kontrolliere nur regelmäßig, ob er vielleicht irgendwann aus der Sohle hinausguckt.

Ich hoffe ich konnte dir die Angst vor einem lockeren Eisen und dem Warten auf den Schmied ein wenig nehmen. ich wünsche dir viel Glück und eine schnelle Genesung deines Pferdes!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.