Ausbildung & Reiten,  Du fragst, ich antworte

Wie bekomme ich mein Pferd an den Zügel?

Am 27.02.2021 hat mir die Christin folgende Frage gestellt:

Liebe Anna,
Ich habe deine Seite ebend gefunden und habe eine Frage. Ich habe auch schon in Foren nachgefragt und wollte aber noch andere Lösungen hören.
Seit 4 Monaten habe ich eine 17 jährige Reitbetidigung. Er ist ein deutsches Reitpony und wird von den Besitzern recht wenig gearbeitet. Immer wenn ich reite, habe ich das Problem, das er gegen den Zügel zieht und wie eine Gans in die Luft guckt. Dabei wird er oft schneller und rennt mir quasi davon. Im Trab und Galopp kann ich ihn dann schon nicht mehr sitzen und er reagiert auch nicht mehr richtig. Woran kann das liegen und wie kann ich ihn in eine Anlehnung bekommen?
Ganz liebe Grüße von Christin

Hallo Christin,

Dieses Problem kann sehr viele Ursachen haben. Mein erster Gedanke dazu war, dass deine Reitbeteiligung keine korrekte Grundausbildung genossen hat oder die letzten Jahre nicht korrekt gearbeitet wurde.

Auf Grund des Alters könnten es tatsächlich auch gesundheitliche Mängel sein. Wenn es tatsächlich schon von Beginn an so ist, dann sprich am besten erst einmal mit den Besitzern, wann das Pony das letzte Mal beim Zahnarzt war. Auch unpassendes Sattel- und Zaumzeug können die Ursache dieses Verhaltens sein. Vielleicht sollte sich ein Sattler mal den Sattel anschauen. Es könnte auch Blockaden im Kiefergelenk, im Genick oder der Halswirbelsäule haben. Wenn also Zahn- und Equipment-technisch alles in Ordnung ist, darf sich auch gerne mal ein Ostheopath das Pony anschauen.

Ist bei deiner Reitbeteiligung medizinisch alles abgeklärt und ohne Befund, so kann das „gegen den Zügel gehen“ auch ein reiterlicher Fehler sein. Das können unruhige oder zu harte Reiterhände sein, aber auch ein schiefer oder unausbalancierter Sitz. Macht das Pony das denn auch unter anderen Reitern?

Wenn meine erste Vermutung der fehlenden/korrekten Ausbildung stimmt, dann könnte es dem Pony auch einfach schwer fallen sich unter dem Reiter auszubalancieren. Dies versuchen sie meist durch davonstürmen auszugleichen und legt sich in die Kurven. Reitest du denn nur auf dem Platz/in der Halle oder gehst du auch ausreiten? Läuft es im Gelände genau so? Wenn ja, habe ich hier ein paar Übungen für dich:

  • Vor dem Reiten kannst du vom Boden aus Abkauübungen machen, damit dein Pony das Vertrauen zum Gebiss und zur Reiterhand findet und versteht, wie es reagieren soll
  • Versuche deine Zügel so wenig wie möglich einzusetzen und konzentriere dich darauf dein Pony mit deinem Gewicht zu lenken. Dadurch wird automatisch deine Reiterhand ruhiger und stabiler in der Anlehnung
  • Lasse es beim Reiten viele Wendungen wie Zirkel, Volten, Achten und Schlangenlinien gehen und so wenig wie möglich geradeaus. Durch das Biegen werden Muskulatur und Bänder gelockert
  • Viele Übergänge beschäftigen das Pony und du behältst die Aufmerksamkeit. Das Pony wartet dann quasi schon auf deine nächste Anweisung und kommt weniger auf die Idee loszurennen
  • Schenkelweichen und Schulterherein lockern das Pony noch zusätzlich und akrivieren die Hinterhand. Durch Rückwärtsrichten bekommst du gut den Rücken nach oben und den Kopf runter ohne große Zügeleinwirkung

Ich würde dir raten dir einen guten Reitlehrer zu suchen, falls du noch keinen Unterricht nimmst und die Besitzerin des Ponys dies erlaubt. Der Reitlehrer erkennt nicht nur reiterliche Fehler schneller, sondern hat sicher auch noch viel bessere Tips 😉 Ich hoffe ich konnte dir trotzdem helfen und würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner