Tagebuch

März 2021

Hier geht es zu den Februar-Beiträgen

01.03.2021

Wow es ist einfach schon März! Wir haben heute den März mit einer knackigen Longeneinheit eingeleitet. Ich war früh vor der Arbeit im Stall, habe Wango schnell geputzt und bereits um 8:30 Uhr auf dem Longierzirkel. Bereits im Schritt habe ich gemerkt, dass es für Wango anscheinend noch zu früh war, weil er mit den Gedanken gefühlt überall außer bei mir war…

Da ich ihn frisch aus der Box geholt hatte, habe ich ihn trotzdem erstmal knapp 15 Min im Schritt außen herum gehen lassen, damit die Gelenke geschmiert werden. Danach habe ich ihn locker traben lassen, wo er dann auch bereits abschnaubte. Um ihn ein wenig aufzuwecken, habe ich mir eine Stange geholt und sie auf den Zirkel gelegt. Anfangs 2-3 Mal im Schritt drüber auf jeder Hand und dann traben lassen. Und tada! Pferd war bei mir 🙂

Ich habe die Einheit dann noch etwas intensiviert und die Gangart immer dann gewechselt, wenn Wango über die Stange gelaufen ist. Also z.B. Trab – Stange – Galopp, Schritt – Stange – Trab oder auch Schritt – Stange – Galopp. So fallen Wango die Übergänge deutlich leichter und er ist aufmerksamer. Der Vorteil an 1 Stange ist, dass das Pferd in jeder Gangart drüber kann, ohne dass die Abstände vorher geändert werden müssen.

Nach dem Training gab es heute für Wango keine Heucobs, da die Zeit doch ein wenig drängelte… Er durfte dann aber gleich raus auf den Paddock, wo er dann sehnsüchtig auf seinen Kumpel wartete. Achso… und Decke Nummer 2 ist jetzt innerhalb von 1 Monat kaputt. Diesmal ein richtig schöner Riss auf der linken Pobacke. Ich war begeistert…

03.03.2021

Geburtstagspferdchen 😀 Mein Kleiner ist heute schon 14 Jahre alt geworden! Wahnsinn wie die Zeit rennt… Und er ist immer noch nicht viel erwachsener geworden 😉 Feiert ihr den Geburtstag eures Pferdes? Diskutiert doch einfach mal beim gestrigen Diskussions-Dienstag mit.

Ansonsten war bei mir heute leider nicht viel los, da ich mit Schwindel zu kämpfen habe… Dieses dämliche Wetter! Ständig diese krassen Temperaturunterschiede. Das macht mein Kreislauf irgendwie nicht so mit. Naja dann konnte Wango seinen Tag heute schön in der Sonne verbringen und chillen. Mal sehen wie es morgen wird. Ich hoffe ja ich kann ihn wenigstens longieren. Reiten wäre zwar schon cooler, aber naja…

05.03.2021

Gestern war ich doch nicht mehr im Stall, dafür aber beim Arzt… Reiten ist erstmal nicht und leider musste ich auch einen geplanten Ausritt am Samstag absagen. Dafür war ich aber heute früh schon da. Ich habe mal wieder Heucobs fertig gemacht, sodass sich Wango nach dem longieren drauf freuen konnte.

Ich habe Wango dann schnell übergeputzt und wir sind dann auf den Longierzirkel gegangen. Richtig motiviert im Kreis zu laufen war er irgendwie nicht, weshalb ich mich nach 15 Min dazu entschied ein wenig Bodenarbeit zu machen. Dabei haben wir uns mal wieder explizit auf die Seitengänge konzentriert. Angefangen haben wir mit Schulterherein, was er echt schon sehr gut beherrscht. Dann ging es weiter mit Travers. Das ist definitiv noch ausbaufähig, aber er gibt sich Mühe dabei 😀 Und anschließend haben wir noch mit Renvers begonnen. Dabei hat es mir aber schon gereicht, dass er einmal ordentlich untertritt auf jeder Hand, da wir es heute das erste Mal gemacht haben.

Bodenarbeit macht ihm immer sehr viel Spaß und er war auch sofort bei der Sache. Mir hat es auch wieder richtig gut getan und vor allem bei dem Sonnenschein 🙂 Auch wenn es echt noch richtig kalt heute morgen war…

Als wir genug hatten, durfte Wango dann seine Heucobs schlürfen und in der Zeit habe ich den Longierzirkel abgeäppelt und geharkt. Dann hat Wango seine hellblaue Decke auf bekommen, die dunkelblaue ist ja leider kaputt. Er musste aber noch ein wenig in seiner Box bleiben, da die Pferde heute erst später rauskamen. So konnte er aber noch ein wenig Heu mümmeln und Gesellschaft hatte er ja auch. Morgen weiß ich noch nicht genau was wir machen bzw. ob wir was machen können….

06.03.2021

10 Jahre Anna & Wango!! Ist das krass! Mein kleiner großer Schatz ist auf den Tag genau 10 Jahre in meinem Besitz 🙂 Ich muss mal schauen, ob ich noch Fotos von vor 10 Jahren finde, wo wir ihn geholt haben. Die werde ich euch dann hier noch zeigen. Damals war er gerade 4 Jahre alt geworden und noch ein richtiges Baby, obwohl sich das nicht großartig geändert hat 😀 Ach ja ist das schön so in den Erinnerungen zu schwelgen… Aber zurück zum Hier und Jetzt:

Heute morgen habe ich Wango und Sansibär nur schnell rausgeschmissen und nachmittags fahre ich noch mal hin. Und natürlich fängt es genau in dem Moment an zu schneien… Wenn man sich das Foto von gestern anschaut, wo ich noch morgens in strahlendem Sonnenschein Bodenarbeit gemacht habe, versteht man das Wetter einfach nicht mehr… Es ist doch noch gar nicht April 😀

Auf jeden Fall war ich dann nachmittags wieder da und habe erstmal Sansibär wieder in seine Box gebracht. Anschließend habe ich Wango geholt und geputzt, denn ich wollte ja noch longieren. Ach man, wie gerne ich doch wieder reiten würde… Naja geht jetzt halt mal nicht! Nach dem Putzen habe ich ihm sein Knotenhalfter angelegt, die Longe eingehakt, meine Peitsche geschnappt und auf den Longierzirkel gegangen. Heute stand nur lockeres Programm auf dem Plan, also Schritt, Trab, Galopp etwa eine halbe Stunde.

Gesagt – Getan! Nach 35 Minuten haben wir wieder Feierabend gemacht. Seine kaputte Decke wollte auch noch repariert werden, ich gebe sie noch nicht auf 😀 Also schön dicke Klebeband auf die doch sehr großen Risse geklebt, in der Hoffnung, dass es wenigstens noch diese Saison durchhält. Für nächste Saison muss ich erstmal ein paar neue Decken kaufen. Ein PAAR! 2 Stück sind komplett im A…. und eine löst sich von innen langsam auf und ist nicht mehr Wasserdicht.

Heute gab es dann keine Heucobs, weil er sowieso gleich Heu und Futter bekommt. Futter ist ein gutes Stichwort, denn das hatte ich noch gar nicht fertig… Das habe ich dann noch schnell gemacht und bin dann auch wieder gefahren. Achso, den Longierzirkel habe ich natürlich auch noch fit gemacht. Das darf man bloß nicht vergessen! Morgen hat Wango dann wieder frei, Sonntag eben 😉

08.03.2021

Da ich noch immer nicht reiten kann, habe ich für heute wieder den Longierzirkel gebucht. Auf dem Plan steht Stangentraining. Aber bevor es losging, habe ich erst noch Futter und Heucobs fertig gemacht. Das ist echt immer so süß, wie er sich nach dem Training auf seine Heucobs freut 🙂 Also gönne ich sie ihm so oft es geht und es tut ihm ja auch gut. Die fertigen Heucobs habe ich ihn dann schon mal in seine Box gehängt und dann habe ich Wango vom Paddock geholt. Ich denke Montags wird nun immer unser Longiertag sein, da in der Halle Kinder-Reitunterricht ab 15 Uhr stattfindet und diese dadurch gesperrt ist.

Natürlich hat seine schön geklebte Decke nicht gehalten… Da muss ich wohl noch mal ran, aber er bekommt nachher sowieso eine etwas dickere Decke drauf. Um den Riss kümmere ich mich vielleicht nächstes mal. Erstmal ging es jetzt ans Putzen. Viel war nicht zu tun. Da war der Dicke wohl mal gnädig mit mir 😀 Um Punkt 15 Uhr waren wir dann fertig zum Longieren.

Erstmal ging es locker im Schritt los und dann habe ich ihn sich noch etwas warmjoggen lassen, bevor ich 2 Trabstangen auf den Boden gelegt habe. Über die sollte er dann erstmal auf jeder Hand ein paar Runden traben und anschließend ging es wieder an die Übergänge nach den Stangen. Anfangs war er da sehr träge, aber als es dann an den Galopp ging, war er voll dabei. Ich habe auf das Angaloppieren aus dem Schritt hingearbeitet, was er zum Schluss auch, zumindest auf der rechten Hand, sehr gut gemacht hat! Da war ich echt stolz auf ihn. Er tut sich damit echt schwer…

Ich habe dann die Stangen wieder weggeräumt, damit er sich noch im Schritt ein bisschen entspannen kann und nach 40 Minuten war dann auch Schluss für heute. Nach dem Putzen, habe ich ihn in seine Box gestellt. In der Zeit, wo er seine Heucobs verschlungen hat, habe ich den Longierzirkel wieder fit gemacht und seine Sachen weggeräumt. Ab heute habe ich mir vorgenommen pfleglicher mit seinem Zubehör umzugehen. Das habe ich wirklich ziemlich vernachlässigt, also heute der erste Schritt: Die benutzen Gamaschen grob von Haaren befreit 🙂

Eigentlich wollte ich Wango danach noch mal rausstellen, damit er die Sonne weiter genießen kann, aber die anderen Pferde kamen dann auch schon nach und nach rein. Also habe ich mich dagegen entschieden und bin nach Hause gefahren. Am Mittwoch bin ich dann wieder im Stall und werde mich vermutlich mal wieder aufs Pferd wagen, aber nur im Schritt!

10.03.2021

Heute ist das Wetter ja noch mal schön und ich stand vor der Wahl: Reiten oder spazieren gehen. Mir geht es heute noch immer nicht so gut, also habe ich mich für das Spazierengehen entschieden, um Wango einfach mal ein bisschen das neue Gelände zu zeigen und ich musste es ja auch erstmal erkunden 😀

Die Pferde waren heute nicht draußen, da die Paddocks gerade neu eingezäunt werden. Wango war noch am Heu fressen, als ich kam und ich habe erstmal Futter fertig gemacht. Dann habe ich Wango aus der Box geholt und geputzt. Er hat es heute richtig genossen betüddelt zu werden 🙂 Anschließend sind wir dann raus gegangen.

Er hat erst etwas komisch geschaut, als er gemerkt hatte, dass wir vom Hof gehen, ist aber brav mitgekommen, auch wenn alles total aufregend für ihn war. Wir mussten nur ein kurzes Stück an der Straße entlang, sind dann auf einem Parkplatz raus gekommen und da war dann der Kanal. Ich dachte mir es wäre bestimmt schön da ein Stückchen entlang zu gehen, weil es am Waldrand war und Wango sich im Wald ja immer gut entspannen kann.

Nach etwa 10 Minuten am Kanal entlang, stellte sich heraus, dass dies eine Sackgasse ist. Links neben uns habe ich die ganze Zeit einen Feldweg gesehen, aber irgendwie kam man dort nicht hin. Wir endeten an einem kleinen, schmalen Trampelpfad in den Wald hinein, der sehr zugewachsen war. Da wollte ich mich dann doch nicht mit meinem Dicken durchquetschen. Also wieder den Weg zurück. Hinter uns bzw. nun vor uns war noch ein anderes Pferd, die hatten aber auch bereits umgedreht. Wango wurde langsam nervöser und auch ein wenig aufmüpfig. Ich habe ihn dann ein paar mal rückwärts geschickt und ihn durch Druck mit der Hand im Genick den Kopf runter nehmen lassen. Das hat sehr gut geholfen und wir konnten entspannter weiter gehen.

Nach rund 25 Minuten waren wir dann wieder am Stall angekommen und man hat auch gemerkt, wie Wangos Anspannung langsam wieder abfiel. Das ist aber auch so eine Kanone… 😀 Ich habe dann noch schnell seine Box „sortiert“ weil in der Mitte so viel Stroh lag und am Rand ganz wenig. Wango hat noch eine neue Decke drauf bekommen (meine letzte Regendecke) und dann durfte er wieder weiter fressen in seiner Box.

A propos Decke: Weiß jemand von euch, ob die Haftpflicht-Versicherung die kosten der kaputten Decken übernimmt? Es hat ja definitiv das andere Pferd die Decken kaputt gemacht und bei 3 neuen Decken bin ich auch mal eben locker 300€ los… Wenn ihr darüber mehr wisst, schreibt es mir bitte gerne in die Kommentare 🙂

12.03.2021

Regen, Regen und noch mehr Regen… Der Platz steht völlig unter Wasser und ist dementsprechend gesperrt und der Longierzirkel ist besetzt. Bleibt mir also nur die Halle zum Reiten und das bei „Sturm“… Aber Herr Pferd möchte und muss ja bewegt werden. Nur Mut, wird schon schief gehen! Also hab ich mir mein Puschel-Pony vom Paddock gekrallt und ihn drinnen fertig gemacht. Heute wieder nur mit Fellsattel, die Beine waren so matschig, dass ich keine Gamaschen um machen wollte und ich muss ja ganz ehrlich zugeben: Zum Bandagieren bin ich einfach zu faul! Noch die Trense drauf und rein in die Halle, wo bereits 2 Reiter unterwegs waren.

In der Halle war es relativ laut vom Wind, bis jemand auf die Idee kam die Musik einfach laut anzumachen. Dann war es immer noch laut… Diesmal von der Musik 😀 Nun ja… Wango hat brav an der Aufsteighilfe geparkt, nachdem ich ihn ein bisschen geführt und nachgegurtet hatte und das Aufsteigen ging auch super. Im Schritt war er dann doch recht zügig unterwegs und ich habe ihn durch Schenkelweichen und Schulterherein ein wenig abgelenkt. Schreckhaft war er kaum, er ist nur 2x kurz zur Seite gehüpft.

Im Trab war an Haltung und Anlehnung kaum zu denken… Irgendwann hatte ich ihn dann halbwegs bei mir und ich hab es mit dem Traben sein lassen. Stattdessen dachte ich mir, man könnte ja das angaloppieren aus dem Schritt üben, das macht er ja an der Longe schon so gut und hat es auch bereits ein paar mal unterm Reiter getan… Aber nicht heute! Mehr als ein bocken war leider nicht drinnen, also doch aus den Trab angaloppieren, damit er es wenigstens gemacht hat. Für ein positives Ende, sollte er noch einmal eine Vorhandwendung machen, da sie ihn Spaß macht und er sie gut beherrscht. Dachte ich zumindest… aus der geplanten Vorhandwendung wurde eher ein Tanz like vorwärts, rückwärts, seitwärts, ran… Das ganze noch zur Belustigung meiner Mitreiter, aber was solls 😀 Es gibt halt auch mal schlechte Tage, wo nichts wirklich klappen möchte.

Trotzdem folgte anschließend noch eine Kuschelrunde, was uns beiden sehr gut tat 🙂 Und mit diesen Worten verabschiede ich mich für heute!

14.03.2021

Ich saß heute auf dem Sofa, habe meine Stallzeit hin und her geschoben und gehofft, dass irgendwann der Longierzirkel frei wird… Und tatsächlich! Irgendwann kam die erlösende Nachricht in der Stallgruppe, dass die Zeit ab 15:30 Uhr frei ist. Jetzt hieß es schnell sein und bähm! Ich hab mich eingetragen 😀

Um 14:30 Uhr war ich dann im Stall, habe Futter gemacht, Wangos Paddockkumpel in seine Box gebracht und dann Wango geholt und draußen angebunden. Nach einer ausgiebigen Putzsession, war der Longierzirkel bereits ab 15:10 Uhr frei. Ich hab mich dann etwas beeilt und wir waren um 15:15 Uhr mit Knotenhalfter, Longe und Peitsche bewaffnet auf dem Longierzirkel. Auf dem Plan für heute stand leichte Bewegung, also ein bisschen Schritt, Trab, Galopp ohne große Anstrengung. Aber eine Sache hatte ich mir dann doch in den Kopf gesetzt: angaloppieren aus dem Schritt! Vielleicht hatte Wango ja ein körperliches Problem, dass die Übung vor 2 Tagen in einem Buckeln geendet hatte? Der Sache wollte ich heute auf den Grund gehen…

15 Minuten Schritt, 10 Minuten Trab und 5 Minuten Galopp, anschließend Halt-Trab-Halt-Übergänge und dann die Schritt-Galopp-Übergänge. Alles hat wunderbar funktioniert! OK, vielleicht liegt das Problem an mir? Das kann schon sein… Ich bin nicht so die Galopp-Freundin, aber ich dachte vielleicht fällt mir das einfacher, wenn ich aus einer nicht-schwungvollen Gangart angaloppiere. Am Sattel wird es nicht gelegen haben, da ich mit dem Fellsattel geritten bin. Das heißt für mich also, dass ich an meinem Sitz und an meiner Angst arbeiten muss und immer weiter übe! Den inneren Schweinehund überwinden! Und: REITUNTERRICHT!

Zurück zum heutigen Tag: Nach 40 Minuten an der Longe habe ich Wango in seine Box gestellt, aufgeräumt und bin heim gefahren. Der nächste Artikel ist in Arbeit: Angstbewältigung…

16.03.2021

Heute war ich wieder früh vor der Arbeit im Stall. Als erstes habe ich wieder das Futter fertig gemacht und heute gab es noch Möhrchen dazu 🙂 Wango hatte gerade Heu bekommen, weshalb ich ihn dann in der Box geputzt hatte. So konnte er noch weiter fressen. In der Box sah es hinterher aus, als hätte es geschneit, so dolle haart Wango im Moment 😀 Den Longierzirkel hatte ich für 08:30 Uhr gebucht und um 08:35 Uhr waren wir auch drauf.

Ich wollte eigentlich wieder nur, dass sich Wango ein bisschen in allen Gangarten bewegt, bin dann aber doch auf den Trichter gekommen an der Schulparade weiter zu arbeiten. Das hatte ich letztes Jahr mal begonnen, aber es ist dann leider ein wenig in Vergessenheit geraten. Ich habe ihn dann aber erstmal locker im Schritt und Trab laufen lassen, bin dann über gegangen ins Schenkelweichen und Schulterherein zum aufwärmen und lösen und dann ging es zur Sache 😀

Für die Schulparade sollte das Pferd alle 4 Beine gleichmäßig belasten. Das war dann bei uns schon wieder die erste Hürde… Ich habe Wango beigebracht auf Anticken an an der Fessel mit dem Wort „vor“ das jeweilige Bein nach vorne zu setzen. Das hat auch noch relativ gut geklappt. Dann bekommt er das Kommando „Steh“. Das bedeutet für ihn, dass er seine Beine sozusagen nicht bewegen darf. Anschließend gebe ich leichten Druck auf seine Brust, er soll aber weiterhin stehen bleiben. Wenn er sein Gewicht auch nur einen Hauch nach hinten verlagert und dabei seine Beine nicht versetzt, höre ich sofort auf und lobe ihn. Dies soll dann auf das Kommando „Back“ trainiert werden. Er soll also quasi sein Gewicht auf die Hinterhand verlagern.

Findt ihr es interessant, wenn ich Übungen hier so beschreibe?

View Results

Loading ... Loading ...

Nach etwa 30 Minuten war dann auch Schluss für heute. Die anderen Pferde kamen gerade alle auf die Paddocks und ich habe Wango dann auch nur noch schnell übergeputzt, wieder eingedeckt und raus gestellt. Dann musste ich noch den Longierzirkel wieder fit machen, alles aufräumen und bin dann zur Arbeit gefahren.

18.03.2021

Heute ist irgendwie ein komischer Tag… Einerseits hatte ich mir bereits vorgestern vorgenommen heute zu reiten, aber andererseits konnte ich mich heute absolut nicht dazu motivieren in den Stall zu fahren. Dabei ist es dann auch geblieben. Wobei… Ich war kurz da, um Futter zu machen und Wango „Hallo“ zu sagen.

Ich bin echt nicht so der morgens-vor-der-Arbeit-in-den-Stall-fahr-Mensch! Keine Ahnung, ob das einfach nur Ausreden sind, dass ich mir vielleicht was einrede, aber ich hatte echt keine Lust. Jetzt habe ich natürlich wieder ein schlechtes Gewissen, weil ich Wango nicht bewegt und meinen Plan nicht eingehalten habe. Kennt ihr diese Phasen? Phasen, in denen man echt daran denkt den Reitsport an den Nagel zu hängen oder sich zumindest eine Reit-, Pflege- und sonst irgendeine Pferdebeteiligung zu suchen? Genau an diesem Punkt bin ich gerade… Und es nervt mich!

19.03.2021

Einfach nur Wow! Ich bereue es null, dass ich mich heute morgen um 08:00 Uhr in den Stall gezwungen habe. Es war zwar etwas stressig (den Stress habe ich mir aber selber gemacht), doch es hat sich gelohnt. Zuerst habe ich mir zwar gewundert und ein wenig geärgert, als ich in den Stall kam, weil Wango 2x nicht gefüttert wurde. Das sehe ich daran, dass von seinen 4 Futterdosen für 2 Tage noch 2 da standen… Ist ja zum Glück bei ihm halb so wild, da er momentan keine Medizin bekommt. Trotzdem doof… Egal, weiter mit dem schönen:

Nachdem ich Futter fertig hatte, habe ich Wango in der Box geputzt, damit er wieder sein Heu noch fressen kann. Anschließend habe ich ihm seine Abschwitzdecke übergeworfen und bin zum Anbindeplatz neben der Halle gegangen. Trotz des schönen Wetters heute, habe ich mich für die Halle entschieden, da ich mich da einfach noch sicherer fühle. Sie ist 20x40m groß und der Platz 20x60m. Das ist mir noch etwas unheimlich, da wir das beide noch nicht kennen 😀 Und ich hatte mir heute fest vorgenommen 1x auf jeder Hand anzugaloppieren.

Am Anbindeplatz angekommen habe ich noch schnell den Fellsattel, Gamaschen, Trense und meinen Helm aus der Sattelkammer geholt. Gamaschen drum, Sattel drauf, Trense dran und Helm auf… Los gings in die Halle. Diese hatten wir für uns ganz allein, was ich und auch Wango als sehr entspannend empfanden. Ich konnte ihn ohne Angst bzw. Bedenken zu haben am langen Zügel im Schritt warmlaufen lassen. Nach und nach habe ich die Zügel aufgenommen und er war super am Zügel.

Auch der anschließende Trab war super leicht und entspannt. Selbst als dann noch ein zweites Pferd in die Halle kam, war Wango noch super entspannt. Mir war es wichtig, dass Wango vor dem Galopp mehr auf die Hinterhand kommt und den Rücken aufwölbt, deshalb habe ich ihn ein wenig im Schulterherein gehen und daraus auf den Zirkel antraben lassen, anschließend wieder Schulterherein im Schritt. Das ist auch eine sehr gute Übung, um dem Pferd das Schulterherein im Trab näher zu bringen.

Die zweite Übung war die Schaukel. Dabei habe ich dann noch den Schwierigkeitsgrad erhöht und ihn aus dem Trab ins Rückwärts gebracht und daraus wieder angetrabt. Dies sind Übungen, die Wango wirklich super gut macht und auf den Punkt ausführt 🙂 Da ich mich anschließend so sicher gefühlt habe, ging es los mit dem Angaloppieren. Zuerst auf seiner schlechteren, der linken Hand. Mir fällt beim Gedanken an den Galopp das Aussitzen und die Galopphilfe dabei sehr schwer und ich falle nach vorne. So auch dieses Mal. Aber Wango ist angaloppiert!

Nach einem halben Zirkel habe ich ihn wieder zum Trab durchpariert. Dann ging es auf die rechte Hand. Hier ist er erst ins rennen gekommen und dann mit dem falschen Bein angaloppiert. Also wieder zurück in den Trab und beruhigen. Nochmal… Diesmal hat es besser geklappt, doch er war recht schnell im Galopp. Ich habe ihn dann wieder traben und es für heute gut sein lassen. Aber ich bin doch ein wenig stolz auf uns 🙂

Mir einem guten Gefühl habe ich ihn dann am langen Zügel im Schritt noch auslaufen lassen, bevor wir die Einheit beendet haben. Ich hatte heute so viel Spaß, dass ich es wahrscheinlich Sonntag wieder versuchen werden. Nein, versuchen ist das falsche Wort: MACHEN!

Nach dem Reiten ist eigentlich nicht mehr viel passiert. Ich habe Wango für den Paddock fertig gemacht und eingedeckt, seine Sachen wieder weggeräumt, die Halle abgeäppelt und Wango raus gestellt. Danach bin ich wieder gefahren.

20.03.2021

Heute war ich ja schon wieder bedient, noch bevor ich überhaupt geparkt hatte. Wenn ich zum Stall fahre, kann ich die Paddocks sehen und einer sah ziemlich zerstört aus. Dann dachte ich mir nur so „das ist sicher unser…“. Und tatsächlich. Ein Pfosten war komplett aus dem Boden raus. Das hieß laso, dass die Pferde dieses Wochenende wieder nicht raus konnten. Montag würde der Paddock repariert werden. GEIL!

Ich habe dann erstmal zu Wango geschaut, ob bei ihm alles OK ist. Gott sei Dank hat er nichts davongetragen! Das hätte den Rahmen jetzt auch gesprengt… Also habe ich schnell das Futter gemacht und Longiersachen und Putzzeug geholt. Das Putzen habe ich wieder in der Box gemacht, keine Ahnung wieso, weil er ja dann eh wieder in die Box kommt und weiter Heu fressen kann, aber ich habs halt so gemacht. Anschließend ging es dann für uns auf den Longierzirkel.

Heute wollte ich ein wenig an der Ausdauer arbeiten. Ich habe ihn dafür erstmal ganz normal 10 Minuten i Schritt warmlaufen lassen (das hört sich an wie bei einem Motor vom Auto :D) und dann ging es an die Trab- und Galopparbeit. Ziel war es ihn 10 Minuten am Stück auf jeder Hand traben zu lassen. Das war für ihn gefühlt ein Klacks. Es folgte eine kurze Pause. Dann ging es weiter mit 1 Minute galoppieren auf jeder Hand und wieder Pause. Der Galopp fiel ihm schon deutlich schwerer und auf der rechten Hand hat er kurz vor Schluss ein Mal gebuckelt. Ich werde das Ausdauertraining also erstmal auf diesem Level halten, bis der Galopp einwandfrei 1 Minute lang klappt.

Im Anschluss habe ich ihn noch mal übergeputzt und wieder in seine Box gestellt. Nach einem kurzen Plausch mit dem Stallbesitzer, wie es hier mit dem Anweiden läuft und ob Wango dann zum Winter hin in den Offenstall wechseln kann, wenn ich alles mit meiner Tierärztin abgeklärt habe, bin ich auch wieder nach Hause gefahren.

Wie haust euer Pferd?

View Results

Loading ... Loading ...

Mich würde es sehr interessieren, wie die Pferde hier in der Community stehen und vor allem auch wie es ihnen damit geht. Wurden sie schon immer so gehalten oder hat sich da mit den Jahren etwas geändert und warum? Schreibt es mir sehr gerne hier in die Kommentare.

22.03.2021

Heute war ein richtig schöner Tag im Stall 🙂 Die Pferde konnten wieder draußen stehen und es war irgendwie alles so harmonisch. Ich habe dann wieder erst das Futter fertig gemacht und dann die Longiersachen und das Putzzeug geholt. Anschließend habe ich Wango vom Paddock zum Putzplatz gebracht. Natürlich hat er sich wieder richtig schön in den Dreck geschmissen… Naja so wurde er wieder ordentlich geputzt und danach ging es auf den Longierzirkel. Ich hatte zwar am Samstag bereits auf Ausdauer trainiert, wollte damit aber heute trotzdem weitermachen.

Nach dem warmlaufen im Schritt folgte wieder eine Trabeinheit. Diese fiel heute mit 7 Minuten pro Hand etwas kürzer aus, aber ich hatte auch noch etwas anderes vor. Nach einer kurzen Pause ging es nämlich weiter mit 2 Minuten Trab, 1 Minute Galopp und wieder 2 Minuten Trab auf jeder Hand. Bei der 2. Galoppphase habe ich bereits gemerkt, dass Wango langsam die Puste ausging. Ich wollte aber wissen, wo seine Grenze ist und habe es bis zum Schluss durchgezogen. Wango hat noch super mitgemacht und war hinterher etwas feucht am Halsansatz.

Nach dem auslaufen im Schritt hat er also seine Abschwitzdecke auf bekommen und durfte dann bereits in der Box sein Heu genießen. Er sah sehr zufrieden aus heute und er hat auch beim Training sehr oft abgeschnaubt, was ich so selten bei ihm sehe. Morgen hat er sich definitiv einen freien Tag verdient und Mittwoch geht es dann weiter mit Reiten 🙂

24.03.2021

Momentan kann ich mich über die Zeit im Stall echt nicht beklagen 🙂 Heute stand Reiten auf dem Plan. Doch vorher habe ich noch das Futter gemacht, Fellsattel, Trense, Gamaschen und Reithelm aus dem Schrank geholt und mir dann Wango vom Paddock geschnappt. Der Kleine hat sich natürlich wieder schön in den Dreck geschmissen. Wie gut, dass er noch die Decke drauf hatte…

Nach dem Putzen ging es dann ans Satteln und auf den komplett leeren Reitplatz. Ich liebe es ja, wenn ich beim Reiten meine Ruhe habe und nicht ständig jemandem ausweichen muss. Wem geht es da auch so? Außerdem ist Wango auch viel entspannter, wenn wir alleine auf dem Platz oder auch in der Halle unterwegs sind. Eigentlich wollte ich für euch mitfilmen und auch den Motion S nutzen, doch das habe ich in der Vorfreude komplett vergessen.. Shame on me!!

Der Trab war heute so unglaublich locker und entspannt, zwar etwas langsam, aber Wango war gut am Zügel. Ich habe mich tatsächlich so sicher gefühlt, wie lange nicht mehr. Auf dem Zirkel bin ich dann erst auf der rechten Hand angaloppiert, was wirklich sehr gut geklappt hatte, und dann auch auf der linken. Linksherum brauchte ich 2 Anläufe, aber das war nicht schlimm 🙂 Ich war richtig stolz auf mich, dass ich einen halben Zirkel auf jeder Hand galoppiert bin.

Ansonsten haben wir noch Schulterherein im Schritt geübt und daraus auf eine Volte antraben, dann wieder Schulterherein usw. Außerdem auch Viereck verkleinern und vergrößern und Trab-Rückwärts-Trab-Übergänge. Nach knapp 40 Minuten bin ich wieder abgestiegen und Wango war leicht verschwitzt. Es war aber auch recht warm heute… Ich hab ihn dann ohne Decke „weggestellt“ nachdem er einen halben apfel mit Spirulinaalge bekommen hat.

25.03.2021

Eine Mischung aus Angst, Mitleid und Hyperlachflash 😀 So war heute meine Einheit mit Wango auf dem Longierzirkel… Aber nicht an Wango gerichtet. Von dort aus kann man super unbeobachtet die Reiter auf dem Außenplatz beobachten, was ich zu gerne mache. Doch ich fange mal von vorne an mit dem heutigen Stalltag:

Das Wetter war echt komisch heute… keine Sonne, aber auch kein Regen, recht warm und drückend… Aber irgendwie auch schön! Ich habe Wangos Futter fertig gemacht und den Longierkram aus dem Sattelschrank zum Außenputzplatz gebracht. Dann habe ich noch mein Dreckschwein, Pferd stand ja heute ohne Decke draußen, geholt und das große Putzen konnte beginnen. Im Anschluss noch Knotenhalfter und Gamaschen ans Pferd geschmissen und ab zum Longieren.

Wango war heute so unglaublich triebig… Das war schon echt anstrengend. Also habe ich nebenbei Menschen beobachtet. Reiter auf dem Platz, um genau zu sein. Ich will echt nicht von mir behaupten, dass ich eine gute Reiterin bin, aber was ich dort beobachten konnte, hat mir einerseits die Nackenhaare hochgestellt und gleichzeitig zu meiner Belustigung beigetragen.

Reiterin 1: „Die Schieberin“
Man stelle sich vor das Pferd galoppiert. Oben drauf eine Reiterin, die mit der Hüfte so stark nach vorne geschoben hat, dass sie vergaß den Oberkörper mitzunehmen und gefühlt permanent hinter der Bewegung saß. Das muss tierisch auf die Bauchmuskeln gegangen sein. Übertriebenermaßen sah das in etwa so aus, als wolle sie sich nach hinten aufs Pferd legen. Man hat auch gesehen, dass das dem Pferd nicht unbedingt gefallen hat…

Reiterin 2: „Das Flugzeug“
Was mir als ersten aufgefallen ist: sie hat keinen Helm getragen… Im Trab hatte sie ihre Hände auf den Oberschenkeln und teilweise sogar noch weiter hinten und lehnte sich dabei extrem nach vorne. Also auch beim Leichttraben. Wie geht das?! Wango hätte abrupt den Anker geworfen und wäre vielleicht sogar rückwärts GELAUFEN!! Das sah urkomisch aus. Und das Gleichgewicht ließ auch zu wünschen übrig, dass man dachte „oh je, jeden Moment fliegt sie…“

Reiterin 3: „Die Boxerin“
Wir befinden uns wieder im Trab und sitzen aus. Hier kann man definitiv sagen, dass das absolut kein Zügelunabhängiger Sitz war! Im Takt des Trabes gingen die Hände immer links, rechts, links, rechts nach hinten und das nicht nur ein wenig! Sie hat ihr Pferd damit regelrecht runtergeriegelt… Dementsprechend lief das Tier auch, langsam und latschig. Und sie oben drauf klatscht noch bei jedem Tritt in den Rücken…

Darüber sollte ich ein Buch schreiben 😀 Das war ohne Witz wie ein Unfall… Man sollte nicht tatenlos zusehen, aber wegschauen geht auch nicht. Kennt ihr das? Eigentlich lästert man ja nicht, aber wie Mädels gerne sagen „das war kein lästern, das war Tatsachenbeschreibung“ oder so ähnlich. Ich will gar nicht wissen, was manch anderer Reiter so von meinem Reitstil denkt und wenn ich mich selber auf Videos sehe, denke ich mir teilweise auch so „was zur Hölle habe ich da gemacht?!“. Vielleicht versuche ich doch öfter mal daran zu denken euch in die Artikel auch Videos mit einzufügen und dann dürft ihr auch mal an mir herumkritisieren.

Es soll sich hierdurch bitte niemand auf den Schlips getreten fühlen und ich entschuldige mich auch für mein Verhalten. Doch manchmal muss sowas einfach mal frei raus gesagt bzw. geschrieben werden. Nobody is perfekt!

Upsi… Der Text ist heute wohl etwas ausgeartet und ich bin komplett abgeschweift. Heißt das so? Oder abgeschwiffen?? Egal, ihr wisst schon, was ich meine 😉 Auf jeden Fall hatte Wango heute eine recht chillige Longeneinheit mit Schritt, Trab und Galopp und durfte danach Heu fressen. Eingedeckt habe ich ihn auch nicht, da es morgen wieder schön werden soll und nach dem Aufräumen, bin ich auch wieder heim gefahren.

27.03.2021

Mittelschwere Kriese mit Tobsucht-Anfall…
Der Tag im Stall fing super toll an… NICHT!… Ich kam mit dem Gedanken in den Stall zu reiten. Wie wir ja wissen, haben wir nur einen Slot von 2 Stunden im Stall, Corona halt, und ich war echt pünktlich da. Also eigentlich genug Zeit um gechillt das Pferd fertig zu machen und zu reiten. EIGENTLICH…

Alles fing schon damit an, dass es total unorganisiert war, wann wer die beiden Pferde rausstellt. Im Endeffekt hat es eine andere Einstellerin gemacht, kurz bevor ich in den Stall kam. Davon habe ich nichts gewusst. Sie hatte mich dann auf eine Sache angesprochen, über die ich öffentlich nicht so gerne reden möchte. Es war auf jeden Fall eine echt tolle Nummer…! Bevor es nun noch in irgendeiner Art und Weise Stress gab, habe ich mich bereit erklärt diese Sache zu machen. Mit Reiten war dann nichts mehr, da ich nur noch 1 Stunde Zeit hatte. Dann habe ich Wango nur ein wenig geputzt und verwöhnt und ihn dann wieder rausgestellt. Im Anschluss noch 60 Liter Wasser in Gießkannen auf den Paddock gebracht und dann war der Tag für mich erstmal gelaufen… Mit so einer Laune bin ich dann wieder Heim gefahren. Super Tag!

28.03.2021

Heute war ich dran mit Pferde rein und raus bringen. Das war auch mein einziger Aufenthalt im Stall, da der Longierzirkel bereits besetzt war (gefühlt den ganzen Tag) und sowieso schon relativ viel auch auf dem Platz und in der Halle los war. Allerdings hatte ich noch ein Event heute um 18 Uhr, auf das ich mich bereits tierisch gefreut habe: Ein Webinar bei Kernkompetenz-Pferd 🙂

Thema war „Trainingsgestaltung für Freizeitpferde“ und es war so unendlich interessant! Vieles davon wusste ich zwar bereits und habe ich auch schon in diesem Beitrag für euch geschrieben, aber es kamen doch noch so einige Punkte zusammen, die mir weiter geholfen haben. Heute startet parallel dazu auch ein Online-Kurs bei kernkompetenz-pferd.de. Bis zum 02.04. gibt es auf die Anmeldung auch noch Rabatt! Ich kann es wirklich nur jedem ans Herz legen und auch ich werde mich dort anmelden. Natürlich bezahle ich den Kurs selber!

30.03.2021

Von „ich hänge alles an den Nagel“ zu „ich kann das schaffen! Gemeinsam kriegen wir das hin!“.
Ich hatte heute im Stall totale Stimmungsschwankungen und nein, ich habe nicht meine Tage und bin auch nicht schwanger 😀 Aber als ich mir heute Wango angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass er wirklich sch…. aussieht. Also vor allem von der Muskulatur her… Da kam mir dann erst der Gedanke, dass ich das nicht kann, dass ich ihm nicht gut tue und ich die Sache mit dem eigenen Pferd oder einfach komplett mit der Reiterei aufgeben sollte.

Doch dann kam beim Longieren der Sinneswandel. Eine neue Herausforderung Wango wieder aufzubauen. Er hat definitiv nicht genügend Bewegung, aber das ist nicht nur mir verschuldet. Der Entschluss mit der 24h Weide im Sommer und danach der Wechsel in den Offenstall steht nun auch fest und ich habe soeben meiner Tierärztin geschrieben. Ich denke das wird definitiv schon einiges bringen, wenn er sich tagsüber und vor allem auch nachts mehr bewegen kann.

Beim Longieren habe ich heute nur ein wenig Schritt, Trab, Galopp gemacht, da er ja nun auch wieder 4 Tage stand und er sich erstmal etwas bewegen und auspowern sollte. Er hat toll mitgemacht und war hinterher sichtlich zufrieden. Leider musste er anschließend zurück in seine Box, da der Paddock über Nacht geflutet wurde… Und das bei diesem schönen Wetter 🙁 Ich hoffe der trocknet heute gut ab, dass die spätestens morgen wieder raus können.

31.03.2021

Ich war heute wieder soooo unschlüssig, was ich denn mit dem Pferd machen sollte/möchte. Eigentlich wollte ich spazieren gehen, aber es war recht windig und laut im Wald wegen Baumarbeiten. Dann hatte ich mir überlegt zu reiten, aber irgendwie hatte ich dann dazu keine Lust (wahrscheinlich auch wieder nur eine Ausrede wegen des Windes). Longiert habe ich gestern… Dann habe ich doch noch spontan den Longierzirkel gebucht und habe mich für Bodenarbeit entschieden. Ich habe sogar ein wenig für euch mitgefilmt 🙂

In der 1. Sequenz seht ihr das Schulterherein im Schritt, anschließend ein Wechsel aus Schulterherein und Travers im Schritt, dann folgt das Schulterherein im Trab. Die Übungen sind definitiv nicht perfekt! Wango läuft mir teilweise über die Schulter nach außen und ist im Trab etwas „stürmisch“. Nach dem Schulterherein im Trab folgte das Auflegen der Gerte auf die Kruppe. Daraus soll mal die Hankenbeugung entstehen. Vorher stelle ich erst alle 4 Beine geschlossen hin. Ansätze von „nach hinten lehnen“ könnt ihr dann in der letzten Sequenz sehen.

Steinigt mich nicht zu sehr, aber lasst gerne konstruktive Kritik in den Kommentaren da. Darüber würde ich mich freuen 🙂 Nicht vergessen: ich bin KEIN Profi! Sondern auch nur ein ganz normales Pferdemädchen, was Spaß und Freude an ihrem Pferd hat 😉

Weiter geht es im April

Ein Kommentar

  • Janina W.

    Haha sehr schön, wie du die Reiterinnen beschreibst ich beobachte die Leute auch gerne wenn sie reiten.
    Du beschreibst deine Tage immer so spannend und ich verfolge das so gerne. Wir haben jetzt durch Corona auch nur 2 Stunden Zeit im Stall und das ist teilweise echt stressig… ich bin auch immer so eine labertante und vergesse dann vollkommen die Zeit

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert