Ausbildung & Reiten

Ablongieren vor dem Reiten – ja oder nein?

Longierst du dein Pferd vor dem Reiten ab? Wenn ja, wie alt ist dein Pferd und wie gehst du dabei vor? Anlass für diesen Artikel ist eine Aussage über das Ablongieren einer Miteinstellerin. Ich fasse sie kurz zusammen:

Wenn ich mein Pferd vor dem Reiten nicht ablongiere, buckelt es mich ab, nachdem ich aufgestiegen bin… Ich hänge es nur für 5-10 Minuten an die Longe und lasse es traben und galoppieren und sich dabei austoben…und das, obwohl es tagsüber draußen steht… Nach dem Ablongieren, lässt es mich meist problemlos aufsteigen und ist brav…außerdem ist es dann auch schon halbwegs warm gelaufen…

Ich war zugleich schockiert und interessiert nach dieser Aussage. Daher möchte ich dir hier erklären, was dieses Vorgehen mit deinem Pferd macht, wie du dein Pferd korrekt warm longierst und wieso du es nicht an der Longe bocken lassen solltest.

Wie man Ablongieren häufig sieht

Ablongieren heißt bei vielen Reiter:innen das Pferd vor dem Reiten kurz an der Longe im Kreis laufen zu lassen, damit es sich auspowert und ggf. ausbuckelt, bevor man sich in den Sattel traut. Meist passiert das auch noch am inneren Trensenring, da es ja nur kurz ist und man „zu faul“ ist dem Tier dafür einen Kappzaum oder das Knotenhalfter über die Trense anzuziehen.

Im ersten Moment ist das Laufenlassen auch keine schlechte Überlegung, denn die eigene Sicherheit geht natürlich vor. Allerdings ist es nicht Sinn der Sache das Pferd so lange rennen zu lassen, bis es von sich aus anhält und pumpend in der Mitte steht. Das ist reine Symptombekämpfung und keine Ursachenforschung!

Folgen des „falschen“ Ablongierens

Die eine Art, wie dein Pferd das Ablongieren wahrnehmen könnte, wäre mit Stress und Angst: Pferde sind Fluchttiere! Rennen bedeutet für sie Flucht, was Panik auslöst. Diese Panik kann es dann entweder mit dem Longieren oder auch mit der Arbeit im Allgemeinen verknüpfen. Die Folge: es resigniert. Beim Reiten hast du demnach kein lockeres Pferd, sondern ein verspanntes, müdes Tier, das weitere körperliche Arbeit verrichten muss.

laufen auf der Weide

Andererseits kann das Abbocken an der Longe für dein Pferd zum Ritual werden. Es weiß genau „vor dem Reiten darf ich mal richtig die S.. rauslassen“. Wird das erstmal zur Gewohnheit, ist es schwierig dem Pferd das wieder abzutrainieren. Möchtest du also irgendwann mal nicht mehr vor dem Reiten longieren, könnte es dazu kommen, dass dein Pferd wieder unter dem Reiter bockt, da es sich ja vorher auch immer austoben durfte.

Für das Ausbocken und Spielen hat das Pferd 23 Stunden des Tages zeit und kann es demnach auf dem Paddock oder der Weide mit seinen Kumpels tun. Wird gearbeitet, haben diese Unarten hier nichts mehr zu suchen!

Ein „Kaltstart“ an der Longe ist eher kontraproduktiv und dein Pferd ist anschließend alles andere als warm. Gelenke, Bänder und Muskeln müssen langsam an die Bewegung herangeführt werden. Gelenke füllen sich mit Gelenkflüssigkeit, Bänder und Muskeln dehnen sich und werden warm. Gerade bei jungen Pferden, die wohlmöglich noch nicht richtig ausbalanciert oder sogar noch im Wachstum sind, kannst du dir mit dieser Methode schnell einen „Frührentner“ heranziehen.

So solltest du dein Pferd Ablongieren

Aus den oben genannten Gründen wird das Ablongieren vor dem Reiten eher verpönt. Doch richtiges Ablongieren ist keine Kunst, wenn du mit ein bisschen Wissen und Verstand vorgehst. Es dient nämlich nicht dazu das Pferd auszupowern, sondern in erster Linie dazu es bereits ohne Reiter aufzuwärmen, gehört demnach mit in die Aufwärmphase bzw. Lösungsphase deiner Trainingseinheit.

Aufwärmen und Lösen tust du dein Pferd ja gewöhnlich im Schritt und Trab. Durch relaxtes Schrittgehen und lockeres, ruhiges Traben werden bereits die meisten Verspannungen der Muskulatur gelöst. Dies macht vor allem dann Sinn, wenn dein Pferd z.B. unter Rückenproblemen, wie Kissing Spines leidet. Du löst dein Pferd in dem Fall ohne das zusätzliche Gewicht des Reiters, wodurch Schmerzen durch zusätzliche kurzzeitige Verspannungen verhindert werden können.

Wieso bockt mein Pferd überhaupt?

unpassender Sattel

Viele Pferde leiden unter Sattelzwang oder haben schlicht und einfach einen unpassenden Sattel. Wird der Gurt bereits zu Beginn zu fest angezogen und kommt dann noch zusätzliches Gewicht durch den Reiter auf den Rücken des Pferdes, möchte das Pferd es natürlich loswerden oder erschrickt. Meist kann man dies aber ausschließen, wenn das Pferd ohne Reiter und mit Sattel nicht buckelt bzw. sich nicht verspannt und auch sonst keine Abwehrreaktion auf den Sattel zeigt.

Gerade in der kalten Jahreszeit, wo das Pferd sich allgemein weniger bewegt, staut sich gerne die Energie auf. Hast du die Futterration nicht an die neuen Verhältnisse angepasst, verstärkt sich diese „Energie“ zusätzlich. Hat dein Pferd bereits gelernt, dass es vor dem Reiten abbocken darf, ist das eine ganz schlechte Kombination.

Und so kannst du deinem Pferd dieses Verhalten wieder abtrainieren:
Um das Longieren kommst du dann definitiv erstmal nicht drumrum… Lasse dein Pferd dabei an der Longe so lange kontrolliert Schritt gehen, bis es ruhig wird und keine Anstalten mehr macht loszulaufen. Dabei wird es wahrscheinlich anfangen zu kauen und abschnauben. Dann kannst du dein Pferd antraben lassen. Macht es Spirenzien, dass es toben möchte, parierst du wieder zum Schritt durch und lässt es wieder so lange im Schritt, bis es sich beruhigt hat. Das verlangt vielleicht ein wenig mehr Geduld deinerseits, aber es wird sich lohnen!

Fazit

Es spricht absolut nicht gegen das Ablongieren, schon gar nicht bei kranken und jungen Pferden. Allerdings sollte es konstruktiv in Maßen mit dem gewissen Hintergrund gestaltet werden. Über einen bestimmten Zeitraum wird es sinnvoll sein, sollte allerdings nicht zur Gewohnheit und dem Pferd langsam abtrainiert werden.

Ich möchte mit diesem Artikel niemanden persönlich angreifen, jedoch manchen Reiter:innen die Augen öffnen, dass sie ihrem Pferd wohlmöglich mit ihrer Art und Weise des Training unwissend körperlichen und vielleicht auch psychischen Schaden zufügen. Ich selber habe es damals auch falsch gelernt und teilweise angewendet, bis ich eines besseren belehrt wurde und mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt habe.

Bist du eher ein „Gegner“ oder „Befürworter“ des Ablongierens? Warum? Schreib es doch gerne in die Kommentare 🙂

Deine Anna

2 Kommentare

  • Anni

    Ich finde statt des Ablongierens kann man auch noch was für sich selbst tun, wenn sich Reiterchen ebenfalls bewegt. Schließlich sollten wir uns auch aufwärmen und lösen, ehe wir uns aufs Pferd pflanzen. Also können verschiedene Führubungen, Gymnastik und der erste Trab auch durchaus gemeinsam bewältigt werden. Bei Fortgeschrittenen Pferd-Reiterpaaren kann auch Handarbeit oder je nach Setting Freiarbeit ein schöner Einstieg sein. Das Pferd laufen lassen, während Reiterchen sich um sich selbst dreht, wärmt und löst halt nur das Pferd, damit dann schlimmstenfalls ein kältesteifes Reiterchen die gelösten Bewegungen des Pferdes blockiert.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner