Tagebuch

Februar 2022

Hier geht es zu den Januar-Beiträgen

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung]

Der erste Monat in 2022 ist schon wieder um… Hallo Februar!! Ich hoffe du wirst ein trainings- und erfolgreicher Monat mit vielen Aha-Effekten! Träumen darf man ja noch oder? 😉
Den Trainingsplan zum abhaken findet ihr weiterhin im Januar. Hast du dir auch schon einen erstellt?

Mittwoch, 02.02.2022 – das erste mal dieses Jahr im Sattel

Trainingsplan KW5 – 1x Reiten ist abgehakt

Normalerweise hätte ich heute Reitunterricht gehabt. Dieser musste leider coronabedingt abgesagt werden, doch reiten wollte ich trotzdem. Also habe ich meinen Sattelcaddy mit Fellsattel, Trense und Reithelm ausgestattet und anschließend den Dicken geholt. Irgendwie habe ich mich dann recht lange mit dem Putzen beschäftigt und dann war die Reithalle leer. Glück für uns, so konnten wir sie perfekt nutzen. Also schnell gesattelt und getrenst, Helm auf und rein in die Halle. Bei der „Hektik“ habe ich allerdings meine Gerte vergessen, aber das sollte auch ohne gehen.

Ich habe mich anfangs im Sattel etwas komisch gefühlt, so hoch 😀 Das legte sich aber sehr schnell und wir waren wieder eine Einheit. Nach ein wenig Schritt am langen Zügel, habe ich diese aufgenommen und versucht eine konstante Anlehnung herzustellen. Als ich diese hatte, ging es ans Schenkelweichen in Form von Viereck verkleinern und vergrößern und anschließend auch auf dem Zirkel. Dann bin ich angetrabt.

Beim Traben ist mir aufgefallen, dass Wango häufig den Rücken weggedrückt hat. Das galt es nun zu korrigieren, was mir nach einiger Zeit auch gelungen ist. Das durch den Galopp der Rücken noch weiter hoch kommen soll, habe ich ihn ein paar mal angaloppiert für wenige Sprünge, wieder durchpariert zu Trab und das ganze wiederholt. Das hat wirklich sehr gut geklappt und ich hatte dabei keine Angst und konnte auch gut sitzen.

Nach dem Galopp ging es wieder an die Schrittarbeit und das Antraben. Dabei bin ich erneut auf den Zirkel gegangen und habe Wango im Schritt dem Schenkel weichen lassen. Aus dem Schenkelweichen sollte er nun antraben. Dabei habe ich deutlich gespürt, dass der Rücken schön hoch kam. Leider war er dann recht langsam im Trab und ich habe ihn mit dem Schenkel nicht schneller bekommen. Definitiv eine Baustelle: SENSIBILISIERUNG ist angesagt!

Nun konnte sich der Dicke noch am langen Zügel entspannen. Was wieder sehr auffällig war, war das häufige Äppeln… 3 Mal beim Reiten und 2x noch danach. Achso und davor auch schon 2x. Das kommt mir ein wenig komisch vor, aber er war auch sehr aufgebläht. Das werde ich noch mal im Auge behalten, da dies nicht das erste Mal war.

Nach dem Reiten gab es wieder Müsli und ich hatte sogar noch einen Apfel von zu Hause mitgebracht. Decke wieder drauf und ab zurück in Offenstall. Ich musste nun noch alles wieder aufräumen. Dann kamen auch schon C. und ihr Papa zum Offenstalldienst und ich konnte beruhigt nach Hause fahren. Das klappt doch! 🙂

Samstag, 05.02.2022 – leider wieder enttäuscht…

Trainingsplan KW5 – 1x Bodenarbeit ist abgehakt

Heute waren wir mal wieder auf dem Longierzirkel. Ich bin schon sehr früh in den Stall gefahren, denn nachmittags hatte ich noch einen gaaaaaanz tollen und spannenden Termin 🙂 Im Stall angekommen, habe ich Wangos Sattelcaddy ausgerüstet und draußen zum Putzplatz gebracht. Dabei ist mir aufgefallen, dass weder der Sattel, noch die Trense oder das Longierzubehör angerührt wurde… Eigentlich wollten C. und ihr Papa am Donnerstag da gewesen sein. Dem schien nicht so. Das heißt also, dass Wango wieder 2 Tage stand. Naja… Anschließend habe ich erstmal Wango geholt.

Nach dem Putzen gab es den Longiergurt und das Knotenhalfter an und ab auf den Zirkel. Der Dicke war heute gut drauf und wollte regelrecht laufen. Das habe ich dann auch ausgenutzt. Schwerpunkt heute war das kurzzeitige, mehrmalige Zirkel verkleinern vor allem im Trab und Galopp. Im Schritt haben ich aber erstmal damit angefangen.

BeiIm Traben viel es Wango noch sehr leicht sozusagen Schlangenlinien auf dem Zirkel zu gehen. Im Galopp war es schon deutlich schwerer, da die Stellung die ständig ändert und er teilweise im Außengalopp galoppieren muss. Da er aber so gut drauf war, habe ich den Galopp 3 Minuten, nicht am Stück, ausgebaut und es hat echt erstaunlich gut geklappt.

Nach etwa 50 Minuten inklusive aufwärm- und cool down Phase, hatte Wango es für heute geschafft. Nun gab es noch einmal eine kurze Putzeinheit, Futter und die Decke wieder drauf. Ab ging es für ihn zurück in Stall und ich habe mich auf den Heimweg gemacht. Nach dem Frühstück ging es Richtung Hannover zum Satteltausch 🙂 Ich bin so unendlich gespannt, ob der passt. Das wäre der Wahnsinn!! Leider ist er nicht in einem so guten zustand wie mein Dressursattel, aber einen Tod muss man sterben und wenn er passt und Wango gut darunter läuft, dann ist das halt so. Morgen gehts los mit testen.

Sonntag, 06.02.2022 – Sattelupdate Nr.1

Trainingsplan KW5 – 2.x Reiten+Reitbeteiligung (Satteltest)

So ein unendlich spannender Tag 😀 Schon als ich in mein Auto gestiegen bin und den Sattel auf dem Rücksitz sah, habe ich mich super dolle auf das Reiten gefreut. Im Stall angekommen habe ich dann zu erst das Zubehör aus dem Sattelschrank geholt. Als ich anschließend Wango holen wollte, kam mir C. und ihr Mutter bereits entgegen. Wir haben Wango gemeinsam geputzt und dann kam der Moment der Momente: Den neuen Sattel auflegen.

Sattelvergleich

Ich habe versucht ein Foto in der gleichen Perspektive zu machen, wie auch bereits mit dem alten Sattel, als die Sattlerin da war. man sieht hier einen deutlichen Unterschied in der Länge und nun endet der Sattel etwa da, wo er enden darf. Das Sattelblatt ist ein wenig weiter nach vorne geschnitten, als bei meinem Prestige und ich habe das Gefühl der Schwerpunkt liegt etwas zu weit hinten. Auch der Sitz ist viel flacher. Die Pausche wurde leider abgenommen. Ob ich damit als Reiterin so zufrieden bin, weiß ich noch nicht, aber das habe ich ja im Anschluss getestet 😉

Nun ging es also ans Reiten. Ich bin als erste in den Sattel gestiegen, falls er Wango nicht gefällt und er losbuckelt oder Ähnliches. Der erste Aufstieg war ein schönes Gefühl, dann kam der Umschwung: Es war super ungewohnt, ich bin mit dem Oberkörper nach vorne gefallen und der Sitz war sehr hart. Aber ich bin ja auch die letzten Monate nur mit einem Sofa auf Wangos Rücken geritten… Im Gegenteil zu mir hat sich Wango anscheinend sofort wohl gefühlt. Er war am Schnauben und hat den Rücken aufgewölbt.

So viel zum ersten Eindruck. Im Schritt habe ich mich dann doch recht schnell an die neue Sitzposition gewöhnt, im Leichttraben hat mich der Sattel allerdings wieder nach vorne geschmissen, da er hinten ganz leicht abgehoben ist. Auch das Aussitzen viel mir dadurch etwas schwer. Wango hat aber im Trab auch den Kopf ein bisschen zu weit oben gehabt. Es war noch 3 weitere Pferde in der Halle und den Trubel mochte er nicht so gerne… Den Galopp habe ich bewusst weggelassen, da der Sattel ja schon im Trab nicht so 100%ig liegt.

Nach 20 Minuten habe ich C. reiten lassen. Sie hatte ein Ähnliches Gefühl mit dem Oberkörper und Aussitzen ging bei ihr gar nicht. Was mir allerdings vom Boden aus sehr positiv aufgefallen war: Wango ist sehr weit unter den Schwerpunkt getreten und wirklich zufrieden und flott gelaufen. Das sah total super aus und ich denke, wenn der Sattel ihm dann auch gut passt, könnte er es werden! Vorausgesetzt ich gewöhne mich an die nicht vorhandene Pausche bzw. lasse mir dort eine annähen oder es müssen Klettpauschen her. Ich bin sehr gespannt, was am 04.03. die Sattlerin dazu sagen wird.

Montag, 07.02.2022 – Motivation Monday 🙂

Trainingsplan KW6 – 1x Bodenarbeit ist abgehakt

Normalerweise ist bei uns montags immer Equi-Time. Heute habe ich aber so ganz super spontan umgeswitcht. Als ich in den Stall kam, war noch kein Regen in Sicht. Ich habe also Wangos Sachen für die Equikinetic rausgesucht und als ich dann das Pony holen wollte, kam alles auf einmal: Regen, Graupel, Hagel und Wind… Zum Glück war das nur ein recht kurzer Schauer, also habe ich die Gunst der Stunde genutzt und Wango schnell reingeholt. Zum Glück hat er davon nicht viel abbekommen und das Aprilwetter wandelte sich wieder in Sonne.

Nach dem Putzen bin ich dann also raus mit ihm auf den Zirkel. Schon beim Betreten viel mir auf, dass das Wasser schon etwas drauf stand und Wango ist bis zu den Gelenken versunken. Ich bin mit ihm nach 1 Runde im Schritt auch gleich wieder runter vom Zirkel und habe in die Halle gewechselt. Die war zu der Zeit komplett leer und wir hatten noch 45 Minuten Zeit bevor das Kinderreiten anfing. Perfekt!

Aus der Equikinetic wurde so Handarbeit am Kappzaum. Erst einmal warm führen und dann konnte es losgehen. Begonnen habe ich mit Übertreten auf dem Zirkel. Weiter ging es mit Schenkelweichen auf dem Hufschlag über Schulterherein auf 3 Hufschlägen bis hin zu wenigen Traversschritten. Dabei ist mir mal wieder aufgefallen, dass die Rechtsbiegung nicht so recht klappen möchte. Wango verwirft sich, macht sich steif und eng und läuft über die linke Schulter. Trotzdem haben wir 2-3 gute Schritte hinbekommen.

Damit das ganze nicht zu eintönig wird, ging es weiter mit dem spanischen Schritt. Diesen erarbeite ich, um Wango mehr Selbstbewusstsein zu geben, wenn andere Pferde zusammen mit ihm in der Halle sind. Anstatt zu kuschen, soll er im spanischen Schritt an ihnen vorbeigehen. Das Bein strecken kennt er bereits auf Gertenberührung an der jeweiligen Schulter. Nun muss er das noch im Zusammenhang mit dem Gehen koordinieren. Da er heute so super motiviert war und richtig Spaß an der Sache hatte, hat er sich dabei auch echt gut angestellt. Diese Power wollte ich zum Schluss noch einmal nutzen und habe Halt-Trab-Halt-Übergänge gemacht. 3 auf jeder Hand, wobei er sehr stolz und impulsiv aus dem Stand angetrabt ist.

Schade, dass ich niemanden zum Filmen dabei hatte… Glaub mir, du hättest beim Zuschauen schon Spaß gehabt. Ich hoffe wir erwischen noch einmal so einen tollen Tag und dieses Mal dann mit Kamera. Anschließend an das Training gab es wieder sein Futter, bevor er zurück in den Stall kam. Natürlich fing es direkt danach wieder an zu Schütten… Was ein Tag!!

Mittwoch, 09.02.2022 – diese Woche ist viel los

Trainingsplan KW6 – 1x Reitbeteiligung ist abgehakt

Ich habe mir diese Woche glaube ich zu viel zugemutet. C. hatte ich versprochen, dass wir mal 1 Woche Pferd zusammen machen. Das ist diese Woche, wo sie insgesamt 4-5x dabei ist. Zusätzlich habe ich heute und Sonntag Stalldienst und die ganze Woche auch noch Ordnungsdienst, wo ich Fegen und Müll rausbringen muss. Nicht gut organisiert 😀 Aber das bekomme ich trotzdem hin.

Beim Stalldienst heute haben mich C. und ihr Papa tatkräftig unterstützt und wir waren innerhalb von 45 Minuten fertig. Danach haben wir gemeinsam Wango zum Reiten fertig gemacht. Gesattelt habe ich ihn heute noch mal, da ich unter den Sattel ein Gelpad gelegt habe. Dadurch ist er hinten etwas höher gekommen und der Schwerpunkt liegt nun deutlich mittiger. Leider habe ich davon kein Foto gemacht, aber das folgt die Tage.

C. ist mit Wango in die Halle zum Reiten gegangen und ich habe mir das Sattelspektakel im Schritt und Trab vom Boden aus noch einmal angeschaut. Ich muss sagen: Das sieht so schon gut aus! er schwingt hinten nicht mehr so hoch und liegt deutlich ruhiger. C. hat sich auch sehr wohl gefühlt.

Achso und ein neues Gebiss gab es für „ihre“ Trense auch noch. Eine einfach gebrochene Wassertrense, mit der Wango heute deutlich schöner in Anlehnung lief, als mit dem Olivenkopfgebiss. Es ist echt krass wie schnell sich das auf die Haltung der Pferde auswirkt und das, obwohl es nur eine klitzekleine Änderung des Zubehörs ist. Mal schauen, wie sich die Kombi die nächsten Wochen macht und ob Wango nun auch bei C. nicht mehr so häufig gegen den Zügel geht…

Ich habe die beiden bzw. drei dann noch alleine weiter reiten lassen und ich habe mich vom Acker gemacht. Morgen bin ich wahrscheinlich nur für den Ordnungsdienst im Stall und C. macht mit ihrer Mama Wellness für Wango, falls der Longierzirkel nicht noch spontan frei werden sollte.

Samstag, 12.02.2022 – das schöne Wetter genießen

Trainingsplan KW6 – 2x Bodenarbeit ist abgehakt

Mein Freund und ich haben heute beschlossen das schöne Wetter bei einem Spaziergang zu genießen. Dazu haben wir das Pony abgeholt und sind eine kleine Runde am Fluss entlang durch den Wald gegangen, damit der Kleine auch mal wieder etwas anderes sieht, als nur den Hof 🙂

Bereits beim Verlassen des Hofes war Wango super lieb und entspannt. Auch das Überqueren der Straße war kein Problem für ihn und im Wald ist er dann komplett runtergefahren. Das war wieder so schön zu sehen 🙂 Immer wieder nehme ich mir vor öfter mit ihm ins Gelände zu gehen, aber leider mache ich das nicht…

Uns sind auf dem Weg 2 Pferde entgegen gekommen. Wango ist ganz lieb an ihnen vorbei gegangen, kein gewieher, kein gezerre! Einfach so ein liebes Pony!! Nach etwa 1 Stunde im Wald, mussten wir erneut über die Straße, um zurück zum Hof zu gelangen. Wieder hat er das problemlos gemeistert und selbst jetzt ist er kaum merklich schneller geworden. Am Stall angekommen, gab es wieder die Decke drauf und er konnte wieder zurück in den Stall. Das war echt mal wieder für alle eine gelungene Abwechslung. Nächstes Mal werde ich dann Reiten, während J. neben uns hergeht.

Morgen ist C. wieder da zum Reiten und Montag hat sie dann Reitunterricht. Da werde ich dann wieder zuschauen und euch evtl. berichten 😉

Montag, 14.02.2022 – Happy Valentinesday

Trainingsplan KW7 –1x Reitbeteiligung ist abgehakt

Valentinstag

Heute ist Valentinstag!! Ist das für dich ein besonderer Tag oder einfach ein Tag wie jeder andere? Ich habe tatsächlich noch nie großen Wert auf diesen Tag gelegt, auch wenn ich in einer Beziehung bin, aber meiner Meinung nach braucht man keinen besonderen Tag, um seine Liebe zu zeigen, denn das sollte man jeden Tag tun 😉 Nicht nur anderen Menschen gegenüber, sondern auch unseren lieben Tieren! Und genau das war für mich heute leider nicht der Fall:

C. hatte heute zum zweiten Mal Reitunterricht. Der erste lief ja ganz gut und damit konnte ich mich tatsächlich auch anfreunden. Heute war in meinen Augen eine Katastrophe und ich war einfach nur traurig! Natürlich ist C. noch ein Kind und kann es noch nicht einschätzen, was sie dem Pferd gerade „antut“, allerdings ist die Reitlehrerin eine erwachsene Frau, leider eine, die sich der „modernen“ Dressur zugewandt hat. Menschlich ist sie wirklich super lieb und ich mag sie wirklich gerne, aber kann dieses Reiten mit Druck und Zwang einfach nicht haben!

Mein Pony ist auf sehr feine Hilfen ausgebildet und total fein im Maul und das soll auch so bleiben. Als ich gestern gesehen habe, wie ihm die Hacken in die Rippen gehauen wurden und die Gerte ständig im Einsatz war, weil das „faule Pony“ nicht vorwärts gehen wollte, wäre mir fast die Hutschnur geplatzt. Die Erklärung für seine „Faulheit“ war so sichtbar: er hat widersprüchliche Hilfen bekommen und wusste schlicht und einfach nicht, was er tun sollte… Es wundert mich sehr, dass er erst beim 4. oder 5. Galoppversuch mal den Popo gehoben hat.

Nach dieser Reitstunde waren wir noch 20 Minuten im Gelände zum entspannen, wo ich die Zeit mal genutzt habe mit C. darüber zu reden. Wir sind nun zu dem Entschluss gekommen, dass dieser Reitunterricht mit Wango nicht möglich ist. Allerdings braucht sie unbedingt Unterricht. Da muss noch eine Lösung her… Vielleicht ist Wango auch einfach kein Pferd, auf dem ein Kind reiten lernen kann? Ich weiß es nicht…

Momentan bin ich, was das angeht echt verzweifelt und habe Angst um mein Pony. Und Angst vor meiner Unterrichtsstunde am Mittwoch, dass Wango dieses Gefühl dort mit hinein nimmt und einfach nichts klappt. Wahrscheinlich bin ich es aber auch einfach, die mit einem unguten Gefühl in den Sattel steigt. Was würdest du an meiner Stelle tun? ich bin wirklich über jeden Rat dankbar!

Mittwoch, 16.02.2022 – voll auf die Fresse!

Trainingsplan KW7 –1x Reiten ist abgehakt (Reitunterricht)

Entschuldige bitte diese Wortwahl, aber nach der heutigen Reitstunde bin ich erleichtert, gefrustet und ratlos zugleich… Erleichtert, weil ich endlich wieder Hilfe in der Ausbildung/Korrektur bekomme, da dort doch einige Auffälligkeiten sind. Gefrustet, weil ich nicht weiß woher diese Veränderungen kommen und ratlos, weil ich keinen Ansatz habe, wie es weiter geht.

Ich erzähle dir aber erstmal vom heutigen Tag. Ich habe Wango in Ruhe fertig gemacht, gesattelt und getrenst und bin dann in die Halle gegangen. Beim Führen ist mir aufgefallen, dass er die ganze Zeit auf seinem Gebiss gekaut und damit gespielt hat. Heute war die Einweihung für das neue Baucher-Gebiss und ich dachte erst ich hätte es falsch herum an die Trense gebastelt. Da war aber alles gut. Also erstmal ignoriert…

Ich habe Wango nun im Schritt warm geritten, es waren noch 3 weitere Reiterinnen in der Halle, aber das hat ihn nicht interessiert. Dann kam C. mit ihrem Papa und meine Trainerin ließ auch nicht auf sich warten. Nachdem wir kurz gequatscht hatten und ich ihr meine Probleme mitgeteilt hatte, ging es an den eigentlichen Reitunterricht:

Was gleich zu Beginn aufgefallen ist… Wango stellt seine Hinterbeine im Stand zu weit nach hinten raus. Das macht er aber auch am Putzplatz häufig. Rehe? Ausgeschlossen! Also muss es was vom Rücken sein. Morgen wird die Chiro angerufen! Ich will das jetzt alles komplett abgecheckt haben. Das nächste war dieses Abgestumpfte, was ich bereits erwähnt hatte, sowohl im Maul, als auch am Schenkel. Das hieß im Stand Aktion-Reaktion. Dabei ist Wango teilweise gegen den Zügel gegangen, anstatt in die Tiefe und er hat es mir auch bereits beim Zügel aufnehmen vorweg genommen. Das darf nicht sein, also sofort Arrêts! Bei jedem unerwünschten Verhalten, denn er soll Abwarten und Zuhören!

Wenn das im Stand klappt, anreiten im Schritt. Dabei ist die Haltung erstmal egal, wichtig ist, dass er auf die erste Hilfe promt losgeht. Hat nach dem 3. Mal funktioniert. Jetzt im Schritt Aktion-Reaktion. Auch hier ging er mir teilweise gegen den Zügel. Zurück zum Stand, Aktion-Reaktion. So ging das etwa 15 Minuten, abschließend kam der Trab.

Auch hier wieder auf die erste Hilfe hin antraben, Haltung erstmal ignorieren. Wichtig war nur, dass der Zügel lang gelassen wird. Sowohl im Schritt, als auch im Trab. Klappt das, Aktion-Reaktion. Um das innere Hinterbein zu aktivieren alle 5 Tritte ein höheres Tempo fordern. Da wir mehrere Reiter in der Halle waren und sich Wango gerne am Tempo anderer Pferde orientiert, sofort eine Volte einbauen und das Tempo somit regulieren. Hat super funktioniert!

Nach einer halben Stunde haben wir mit einem guten Gefühl abgeschlossen und ich bin abgestiegen. Ich habe mich noch kurz mit meiner Trainerin über die weiteren Schritte unterhalten, da wir aber wenig Zeit hatten, werden wir voraussichtlich morgen noch einmal telefonieren. Der Inhalt dieser Reitstunde wird nun für die nächsten Wochen meine Hausaufgabe sein und ohne das Baucher-Gebiss. Ich habe erstmal wieder ein einfach gebrochenes Olivenkopfgebiss eingeschnallt.

Nach der Reitstunde hatte ich einen kurzen Heulkrampf, habe mich aber schnell wieder gesammelt und C. und ihrem Papa die Lage erklärt. Das heißt nun erstmal für C. nur unter meiner Aufsicht reiten, kein Galopp und maximal 10 Minuten Trab. Allerdings werde ich ihr nun erstmal die Basics erklären und beibringen, worauf sie achten muss. Wenn das nicht klappt, dann ist Wango einfach nicht das richtige Pferd für eine junge Reiterin bzw. generell für eine Reitbeteiligung.

Morgen hat der Dicke erstmal wieder frei und ich einen Tag Bedenk- und Planungszeit. Freitag werde ich mich wieder in den Stall begeben und dort anknüpfen, wo wir aufgehört haben.

Freitag, 18.02.2022 – ein Blick über den Tellerrand

Trainingsplan KW7 –1x Equikinetic ist abgehakt

Da C. an unserem eigentlichen Equi-Tag Reitunterricht hatte, habe ich die Equikinetic auf heute verschoben. Durch meine Erfahrungen bei meinem Reitunterricht am Mittwoch, lege ich auch hier nun den Schwerpunkt nicht mehr auf die Stellung des Pferdes, sondern auf das innere Hinterbein.

Sidepass

Ich habe also ganz normal die Quadratvolte aufgebaut und es standen wieder 10 Runden im Trab mit 60 Sekunden Arbeit und 30 Sekunden Pause an. Während den Arbeitsintervallen, habe ich mit der Gerte immer wieder hinten an Wangos innerem Hinterbein touchiert, um dieses zum vermehrten Untertreten zu animieren. Dies habe ich mit Schnalzen unterstützt. Wango hat diese Hilfe sehr gut angenommen und das Hinterbein immer wieder bin an den hinteren Rand des vorderen Abdrucks gesetzt. Zum Vergleich: es hat immer mindestens eine Handbreite gefehlt!

Es war also ein super Fortschritt und Wango hat schön abgeschnaubt. Ich hatte auch das Gefühl, dass er dabei den Rücken ein wenig mehr hochgedrückt hat. Leider war bei meinem Pulssensor der Akku leer und ich habe hier leider keinen Vergleichswert…

Im Anschluss habe ich das erste Mal den Sidepass an der Hand versucht. Das ist sozusagen Schenkelweichen über eine Stange, die unter dem Bauch des Pferdes liegt. Wango hat diese Übung super toll angenommen und hatte sichtlich Spaß mal wieder eine neue Herausforderung zu starten 😉 Mehr zum Sidepass gibt es in 2 Wochen bei meinen Reitübungen!

Montag, 21.02.2022 – Land unter…

Nachdem ich am Sonntag mal wieder flach lag und meine Reitbeteiligung Wango dann longieren „musste“, war ich heute nur für den Stalldienst bei Wango. Ich hatte eigentlich den Longierzirkel reserviert, aber es hat nur geregnet bei uns und der Boden beim Zirkel wird langsam einfach zu tief zum laufen. Das ist mir dann auch zu gefährlich mit den Bändern etc… Also war heute leider wieder ein Stehtag für den Dicken.

Der Stalldienst ging dafür sehr schnell von der Hand, da die Pferde bei dem Regen alle im Unterstand stehen und wir nur den Paddock und den Platz vor dem Unterstand absammeln und fegen müssen. Glück für mich 😀 Morgen werde ich höchstwahrscheinlich auch nicht in den Stall fahren, aber Mittwoch bin ich dann wieder da. Ob mit oder ohne Reitbeteiligung, weiß ich noch nicht…

Mittwoch, 23.02.2022 – Wie vermittel ich einem Kind die Biomechanik?!

Trainingsplan KW8 –1x Reiten + Reitbeteiligung ist abgehakt

Die Sonne scheint!! Ja endlich wieder und das müssen wir ausnutzen! Mittwochs ist ja Reitbeteiligungs-Tag. Deshalb haben wir uns für eine kleine Runde ins Gelände entschieden, wobei C. geritten ist und ich nebenher gelaufen bin. Wango war wieder super anständig und hat sich richtig zusammengerissen. Der Sturm hat doch so seine Spuren hinterlassen, unter anderem einen umgestürzten Hochsitz und einen Baum mitten über den Weg.

Den Hochsitz fand er etwas gruselig, weil da auch noch Flatterband drum war, aber er hat keine Anstalten gemacht, sondern nur geschaut. Um den Baum mussten wir quasi drum herum klettern und C. sich fast aufs Pferd legen, damit sie nicht mit dem Kopf an die Äste der anderen Bäume kommt. Auch das hat der Kleine super brav gemacht.

Auf dem Rückweg sind wir zwei kurze Abschnitte getrabt, wobei Wango einen kleinen Freudenbuckler beim Antraben gemacht hat. Wir konnten aber zum Glück darüber Lachen 🙂 Leider war der Bremsweg ziemlich lang und der Dicke nach dem Traben recht kernig. Aber das kann man ihm bei dem Wetter auch nicht verübeln und wir sind auch heile und zufrieden wieder am Hof angekommen.

Da wir keine halbe Stunde unterwegs waren, ging es noch kurz in die Halle. Dabei habe ich C. Aktion-Reaktion erklärt und im Stand und Schritt machen lassen. Gar nicht so einfach, wenn man das nicht selber fühlt… Aber ich bin anschließend auch noch kurz drauf aufs Pony, damit ich auch noch die Trabübungen aus meinem letzten Reitunterricht machen konnte. Das hat er ganz tapfer mit gemacht und ich bin unglaublich stolz auf seine schnelle positive Entwicklung!

Donnerstag, 24.02.2022 – Tendenz nach oben!

Trainingsplan KW8 –1x Equikinetic ist abgehakt

Heute war wieder Equi-Time 🙂 Wie ich ja bei meinem letzten Bericht von der Equikinetic schon geschrieben habe, geht es mir momentan mehr darum, dass er auch hier im Trab weit unter den Schwerpunkt fußt und weniger um die Stellung. Die wird nach und nach wieder erarbeitet. Es bleibt auch nach wie vor bei 10 Runden im Trab mit 60 Sekunden Arbeit und 30 Sekunden Pause, wobei er die schon sehr gut meistert.

Wango läuft schon recht selbstständig in einem flotteren Tempo, nimmt aber meine Signale zum vermehrten Untertreten super an und setzt es sofort um. Da ich versuche jede Trainingseinheit mit meinem Pulsmessgerät aufzuzeichnen, wobei hier auch die Aufrichtung angezeigt wird, sehe ich schon kleine Fortschritte. Bei den letzten Einheiten war die Aufrichtung bei etwa 8,5 cm im Durchschnitt, wobei es heute bereits 9 cm waren! Erstaunlich gut, wie ich finde, doch leider noch weit unter dem Durchschnitt anderer Pferde.

Man merkt also: Wird die Hinterhand mobilisiert, wirkt sich das positiv auf die Aufrichtung des Pferdes aus, ohne dass ich etwas mit den Zügeln dafür tun muss 😉

Samstag, 26.02.2022 – Einfach mal die Seele baumeln lassen

Trainingsplan KW8 –2x Reiten (Gelände) ist abgehakt

J. hatte heute morgen eine super Idee: Da das Wetter wieder so schön ist und ich sowieso reiten wollte, hat er vorgeschlagen, dass wir zusammen einen großen Ausritt machen. Also nicht zusammen reiten, sondern ich reite und er geht nebenher 🙂 Ich liebe es ja, wenn er mit in den Stall kommt und Interesse an meinem Pony zeigt. Machen das eure Partner auch oder interessieren sie sich null für euer Hobby?

Auf jeden Fall waren wird dann 1,5 Stunden im Schritt im Wald und am Fluss unterwegs. Wango war wieder totenbrav und hat sich richtig entspannt dabei. Das war so schön, auch wenn mir anschließend der A…. ziemlich weh tat 😀 Ich muss mich erstmal an den neuen Sattel gewöhnen und ich glaube ich werde beim nächsten längeren Ausritt doch den Fellsattel bevorzugen.

Auf meinem Instragram-Account habe ich ein paar Fotos von unserem Ausreitgelände:

Sonntag, 27.02.2022 – lange nicht mehr longiert…

Trainingsplan KW8 –1x longieren ist abgehakt

Da der Boden heute morgen leicht gefroren und dadurch recht fest war, wurde es mal wieder Zeit zum longieren. Der Dicke sollte mal wieder die Möglichkeit haben zu galoppieren und ein wenig Dampf abzulassen. Pustekuchen! Er war soo lieb und hat alles gemacht, was ich von ihm verlangt habe. Ohne zu buckeln und ohne auszurasten. Das hat mich ja irgendwie ein bisschen beeindruckt!

Auch jeden Fall haben wir wieder am Untertreten im Schritt und Trab gearbeitet und ich war gespannt zu sehen, ob Wango nach dem Galopp von selber den Trab etwas verstärkt, ohne dass ich nachhelfe. So ein bisschen hatte ich den Eindruck 🙂 Kann aber auch nur Einbildung gewesen sein und es macht auch keinen soooo großen Unterschied für das Training, denn er muss ja auch nach dem Schritt in einen flotten Trab wechseln können.

Ansonsten ist heute nichts spannendes mehr passiert. Morgen hat Wango einen Termin bei der Chiro und dann wohl erstmal 2 Tage Ruhe wegen Muskelkater etc. Ich bin gespannt, was sie so findet…

Montag, 28.02.2022 – ganz schön knackig!

Ich hoffe so sehr, dass wir heute Erklärungen und Lösungen finden, warum Wango momentan so läuft, wie er läuft… nicht normal! Denn heute kommt die Chiro zu uns und nimmt den Kleinen einmal komplett unter die Lupe. Und das kam dabei raus:

Nachdem ich ihr unsere Probleme geschildert hatte, fing sie am Genick an. Da war bereits die Muskulatur verspannt und auch das Kiefergelenk nicht mehr freigängig. In 2 Halswirbeln ging es weiter, die sie wieder eingerenkt hat. Nun ging es erstmal über den Rücken. Dort, wo der alte Sattel endete, war eine starke Verspannung und auch hier war der Wirbel verschoben. Das ließ sich aber zum Glück gut richten. Diese Probleme erklären die permanente Rechtsstellung und das Wegdrücken des Rückens.

Aber damit war es noch lange nicht zu Ende. Irgendwas war im Kreuzdarmbein verschoben, wordurch Wango den Schweif schief gehalten hat und das eine Hinterbein weiter vortritt, als das andere. Die Kruppe sah von hinten ungleich hoch aus.

Weiter ging es mit den Beingelenken. Hier war nur das linke Vorderfußwurzelgelenk betroffen. Nun die Schultern. Da waren die Muskeln nur leicht verspannt, aber die wurden ja auch Mitte Dezember bereits gut gelöst. Das Brustbein sah so weit gut aus und Wango hat den Rücken gut hochgedrückt.

Nun gab es noch ein paar Übungen für mich: Lösen der Schultermuskulatur durch Massage hinter dem Schulterblatt, Genick nach links und rechts stellen und Dehnübungen. Das alles zeige ich euch nächsten Monat, wenn ich die Übungen durchführe 😉

Jetzt hat Wango erstmal 2 Tage Ruhe und Freitag kommt ja auch noch die Sattlerin. Wir sehen uns im März wieder!

Deine Anna

weiter geht´s im März…

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner