Tagebuch

Juni 2021

Hier geht es zu den Mai-Beiträgen

01.06.2021

Jetzt im Juni ist das Jahr auch endlich mal im Sommer angekommen 🙂 Es ist mächtig warm heute bei uns und ich möchte den Tag ein Stündchen auf dem Pferd genießen. Allerdings muss ich den erstmal von der Weide holen. Dabei ist er echt ein Schatz, denn er kommt zu mir, wenn ich ihn rufe und lässt sich super aufhalftern. Auch bei unserem 10 minütigen Fußmarsch zum Stall ist er ein wahrer Schatz und bleibt komplett cool an der Kuhweide, durchs Wohngebiet und auch an der Straße.

Ich habe Wango heute drinnen geputzt, sodass er erstmal ein wenig im Schatten stehen konnte. Die Putzeinheit hat er sehr genossen und ich hatte das Gefühl, als hätte er sich gefreut, als ich ihn gesattelt habe 😀 Heute war wieder der Fellsattel drauf und natürlich das ungebrochene Gebiss. Mit dem kommt er inzwischen auch echt gut klar und nimmt es auch lieber ins Maul, als das alte.

Wir sind dann raus auf den Platz gegangen, eo bereits 2 Reiterinnen unterwegs waren. Das hat Wango heute zum Glück nicht so sehr gestört wie die letzten Male und er war sehr konzentriert. Ich über momentan gerne die Hinterhandwendung, indem ich den Zirkel im Schritt so weit verkleinere, dass er in der Mitte mit den Hinterbeinen nur noch einen ganz kleinen Kreis läuft. Anschließend vergrößere ich den Zirkel wieder entweder normal im Schritt oder im Schenkelweichen.

Außerdem habe ich wieder den Galopp geübt. Dabei ist mir aufgefallen, dass es Wango auf der Geraden deutlich leichter fällt anzugaloppieren und wir sind sogar 1 Runde galoppiert. Er war dabei so schön locker und ich konnte ihn super sitzen. Das hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, denn ich denke wir sind da echt auf einem guten Weg, dass das Vertrauen in den Galopp wieder gestärkt wird. Lediglich das Angaloppieren ist noch recht holprig und ich falle nach vorne…

Nach gut 45 Minuten habe ich Schluss gemacht. Da Wango etwas geschwitzt hatte, durfte er noch eine Dusche genießen, bevor er sein Futter bekommen hat und es zurück auf die Weide ging. Ich bin so stolz auf meinen Kleinen und sehr sehr glücklich mit der Situation, dass er tatsächlich 24/7 draußen stehen kann. Das entlastet mich vor allem am Wochenende sehr und er kann sich viel mehr bewegen 🙂

03.06.2021

Da ich vorgestern ja geritten bin, war heute Longenzeit. Schwerpunktthema waren Übergänge, um die Hinterhand zu stärken. Dafür musste ich Wango erstmal wieder von der Weide holen. Dort stand er zusammen mit seinem neuen Kumpel, dem Friesen-Mix Jack. Die beiden sind mir bereits entgegen galoppiert und haben mich begrüßt 😀

Wango und Jack

Auch heute war es wieder recht warm, weswegen ich Wango drinnen geputzt habe. Zum Longieren gab es heute den Kappzaum drauf. Irgendwie longiere ich damit gerade lieber, da ich so seinen Kopf besser in der Position kontrollieren kann als mit dem Knotenhalfter. Und ich muss ja gestehen: ich habe mich in die Farbe vom Kappzaum und auch von der alten/neuen Trense verliebt. Diese ist nämlich cognacfarbend unterlegt *.* Jetzt kam mir da die Idee mir Ledergamaschen in dieser Farbe zu bestellen, was ich aber noch nicht gemacht habe. Ich kann mich da noch nicht so ganz entscheiden welche ich nehmen soll. Vielleicht kommt da die Tage noch eine Abstimmung für euch 😀

Aber wieder zurück zum heutigen Tag… Immer dieses abscheifen vom Thema..
Ich habe beim Longieren mit einem flotten Schritt begonnen (der Vorteil an dem Marsch zwischen Weide und Stall ist, dass das Pferd schon vorgewärmt ist). Anschließend folgten Schritt-Trab-Übergänge. Dann Tempounterschiede innerhalb vom Trab. Das natürlich auf beiden Seiten bevor es an den Galopp ging. Da habe ich ihn angaloppieren lassen, nach 10 Galoppsprüngen in den Trab pariert, gleich wieder in den Galopp für 9 Sprünge, wieder kurz Trab, anschließend 8 Galoppsprünge… Bis ich letztendlich bei 3 angekommen war. Auch hier natürlich auf beiden Seiten.

Nach einer kurzen Pause ging es an Trab-Halt-Trab-Übergänge und letztendlich durfte Wango noch auf jeder Hand 3 Runden galoppieren. Jetzt noch auslaufen lassen und dann war auch schon wieder einer Dreiviertelstunde um. Das äppeln war heute deutlich weniger und er war echt fit. Geschwitzt hatte er trotzdem ein wenig, weshalb es wieder eine kleine Dusche gab, bevor es wieder auf die Weide ging.

Morgen ist noch mal Pause und Samstag abend habe ich wieder Reitunterricht. Ich bin schon ganz aufgeregt, was meine Reitlehrerin zu Wango sagt. Er hat wieder gut zugenommen (ist aber nicht dick) und läuft mit dem neuen Gebiss etwas besser in Anlehnung. Lassen wir uns mal überraschen!

05.06.2021

Im Karlender heute steht, dass ich wahrscheinlich nach meinem Unterricht die letzte im Stall sein werde. Und das bereits um 18:30 Uhr… Aber so haben wir wenigstens unserer Ruhe beim Unterricht 🙂

Als ich an der Weide ankam, hatte Wango ein paar kleinere Macken auf dem Rücken, an der Kruppe, am Hals und am linken Hinterbein. Ist aber alles nur oberflächlich, außer am Bein, aber lahmen tut er nicht. Ist auch nicht dick oder warm, also kann geritten werden. Ich versorge vorher die Wunde noch kurz mit Bepanthen und Zinkspray und dann geht das klar.

Für den Unterricht kam wieder der Fellsattel aufs Pony. Ich reite damit momentan sehr gerne und das war mir bei dem Macken auf dem Rücken heute ein bisschen lieber. Eine Viertel Stunde vor Unterrichtsbeginn, bin ich schon mal in die leere Halle gegangen zum Warmreiten. Es regnet leider ein wenig, weshalb wir drinnen reiten werden.

Nach einer kurzen Bestandsaufnahme wie die letzten 4 Wochen liefen, haben wir im Schritt in Dehnungshaltung den Zirkel verkleinert und vergrößert. Das Gleiche dann auch noch mal im Trab, bevor es an das Schultervor ging. Auf der rechten Hand muss ich ganz dolle darauf achten, dass Wango im Hals gerader bleibt und nicht mit der äußeren Schulter zur Bande drängt. Dies kann ich durch Arrets verbessern, um in auf das innere Hinterbein zu bekommen.

Zum Schluss haben wir noch kurz am angaloppieren gearbeitet. Ich hatte meiner RL erklärt, dass ich Wango vor und beim Angaloppieren nur ganz schwer sitzen kann. Daraufhin habe ich die Gerte bekommen, die ich allerdings NICHT zum „Schlagen“ o.ä. benutzen soll, sondern lediglich um die Spannung vor dem Galopp ein wenig zu erhöhen. Dabei reicht es eigentlich auch schon, wenn ich die Gerte in der Hand habe oder sie ganz leicht anlege.

Wango hat dann super auf die Galopphilfe reagiert und ich bin nicht nach vorne gefallen. Jetzt geht es noch darum die Anlehnung zu erhalten und ihn nicht mit den Zügeln nach oben in den Galopp zu ziehen. Dafür soll ich die Zügelführung beim angaloppieren einfach verbreitern. Damit verbessere ich auch meinen Zügelunabhängigen Sitz. Und siehe da: Das Pony galoppiert sauber auf beiden Händen an. Das war so ein unglaubliches Erfolgserlebnis und selbst meine RL hat gesagt, dass ihr der Unterricht heute sehr viel Spaß gemacht hat und sie wieder Fortschritte bei Wango und mir erkennen konnte.

Hausaufgabe bis in 4 Wochen: Der Hals soll 1-2cm dicker in Form von Muskeln werden! 😀

Nach der Unterrichtsstunde habe ich Wango noch abgesattelt, alles weggeräumt, ihm Wasser gegeben und abgeduscht, alles abgeschlossen und den Dicken wieder zur Weide gebracht. Morgen gebe ich dann der kleinen C. Unterricht 😉

06.06.2021

Treffen um 10 Uhr an der Weide…
ich habe mit C. den Dicken von der Weide geholt, wobei sie ihn aufgehalftert und bis zum Stall alleine geführt hatte. Das hat sehr gut geklappt. Anschließend wurde er übergeputzt, der Dressursattel draufgeschmissen und die Trense mit dem einfach gebrochenen Gebiss angelegt. Das ist mir einfach sicherer als mit dem anderen Gebiss, da C.´s Zügelführung doch noch sehr unruhig ist.

Dann ging es auf den Platz. Leider waren dort noch 2 weitere Reiterinnen, weshalb wir nur auf dem unteren Zirkel unterwegs waren. Wir haben Volten und Achten geübt. Dann ging es ans Traben auf dem Zirkel. Dabei fällt es C. relativ schwer Wango im Trab zu halten, da sie viel mit den Zügeln schlackert und häufig mit dem Oberkörper nach vorne fällt.

In einer kleinen Pause habe ich sie gefragt, was sie sonst so im Reitungterricht gemacht und gelernt hatte. Leider kann man das, was sie mir erzählt hatte, nicht wirklich mit gutem Unterricht vergleichen. Bahnfiguren sitzen nicht richtig und auch viel Grundwissen fehlt. Daran werden wir arbeiten müssen. Ich habe sie noch gefragt, was sie denn gerne lernen möchte. Da hieß es dann „Galopp“. Allerdings natürlich erstmal an der Longe. Dabei kam mir die Idee, dass wir einfach beim nächsten Unterricht eine Sitzschulung für Trab und Galopp machen. Hat da vielleicht jemand von euch Vorschläge? Am besten speziell für Kinder ab 10 Jahren, um die Hände ruhiger zu halten. 🙂 Ich wäre euch für Tipps sehr dankbar!

Da wir noch nicht aufhören wollte, habe ich C. auch noch gefragt, was sie jetzt gerne noch machen möchte. Sie wollte Seitengänge lernen. Also haben wir mit Schenkelweichen angefangen. Das kann Wango gut und ich habe ja auch vom Boden aus unterstützt. Mir war es dabei nicht wichtig, wie seine Halshaltung ist, sondern dass C. das seitwärts fühlt. Ich habe ihr kurz die Hilfen erklärt und Wango vom Boden aus ins Schenkelweichen geschickt. Anfangs hat sie das Seitwärts nicht gespürt, das kam dann aber nach und nach.

Knapp 15 Minuten später haben wir Feierabend gemacht. Wango wurde noch schnell übergeputzt und dann haben wir ihn zusammen zurück zur Weide gebracht. Auch hier hat C. ihn geführt und auf die Weide gestellt. Die beiden machen das so gut zusammen 🙂 Wango hat sich nach dem Wochenende auf jeden Fall morgen wieder einen freien Tag verdient!

08.06.2021

Der Hufschmied kommt!! Für Wango gibt es heute neue Schuhe. Dafür musste ich ihn erstmal von der Weide holen. Als ich 20 Min. vor Termin am Stall ankam, war unser Schmied bereits da. Also da muss ich echt mal sagen, dass auf den immer Verlass ist und wenn er sich mal verspäten sollte, ruft er vorher an. Echt klasse! Das ist leider nicht bei jedem so…

Auf jeden Fall war Wango heute wieder super artig und ich glaube er genießt die Pediküre immer sehr. Da es heute 4 neue Eisen gab, hat der Schmied statt 45 Minuten mal 1 Stunde gebraucht 🙂 In der Zeit konnte ich in Ruhe meine neuen Bandagen richtig herum rollen… Der ist echt immer flott, macht seine Arbeit aber trotzdem sehr gut! Seit dem ich den habe, hat Wango nicht einmal ein Eisen verloren oder ist Lahm gegangen. Vorher musste der Schmied gefühlt alle 2 Wochen ein neues Eisen drunter klatschen… Manchmal ist ein Wechsel nicht schlecht und das nicht nur in Hinsicht auf den Schmied 😉

Nachdem Wango noch die Hufe „lackiert“ wurden und wir einen neuen Termin ausgemacht hatten, durfte Wango noch was trinken und duschen, bevor es für ihn wieder auf die Koppel ging. Ich bewege ihn bewusst nach dem Schmied-Termin ca. 24h nicht. Warum? Das erkläre ich euch mal in einem separaten Beitrag, denn das würde hier den Rahmen sprengen.

10.06.2021

Nachdem gestern die kleine C. Wango geritten ist, stand heute mal wieder Longe auf dem Plan. Beim Holen von der Koppel ist mir heute mal wieder aufgefallen, dass hier so unendlich viele Mücken unterwegs sind… Das ist echt lästig… Nicht nur für mich,, sondern Wango stört sich auch sehr daran. Mir ist es allerdings zu gefährlich ihn mit einer Fliegendecke auf die Weide zu stellen, da die Herde doch recht viel spielt und da einerseits schnell was kaputt gehen kann und andererseits sich Wango dann an der kaputten Decke verletzen könnte. Ich kenne ja meinen Tollpatsch.

Als wir den Weg zum Stall bewältigt hatten, stand Putzen und „Wunden“ versorgen an. Ich schmiere auf kleinere Kratzer immer Bepanthen drauf. Das hilft wirklich sehr gut und hält auch Dreck ab. Anschließend gab es Gamaschen, Knotenhalfter und Longe dran und es ging auf den Longierzirkel.

Wir haben heute nur locker Schritt, Trab und Galopp gemacht. nach 30 Minuten habe ich noch kurz den Spanischen Schritt wieder aus Wangos Gedächtnis geholt, da wir den üben sollen. Wofür erzähle ich euch, wenn wir es ausprobiert haben 😉

Nachdem ich den Longierzirkel wieder startklar gemacht habe, gab es für Wango noch ein paar Liter Wasser, verbunden mit einer schnellen Dusche. Jetzt noch die 10 Minuten zur Weide laufen und durch die Mücken kämpfen, bis sich der Herr ganz genüsslich wälzen und dann frühstücken kann 😀

11.06.2021

Da ich diese Woche noch nicht 1x auf dem Pferd saß, war es heute mal wieder so weit. Ich hab ihn mir von der Weide geholt, wir sind den „langen“ Weg zum Stall gelaufen, wobei eine Deutschlandfahne am Mast sehr sehr aufregend war 😀 und ich habe ihn dann im Stall geputzt. Da der Platz draußen gerade gesprengt wurde, sind wir in die Halle ausgewichen. Diese hatten wir für uns ganz alleine.

Da ich heute eine Reitleggings an hatte, die auf dem Dressursattel ziemlich klebt, habe ich mich wieder für den Fellsattel entschieden. Eigentlich mag ich ja diese Grip-Reitleggings, aber bei der ist das so extrem, dass es beim Leichttraben sogar Geräusche macht… Das ist dann auf Dauer sehr nervig… Habt ihr auch solche Reithosen?

Beim Reiten stand bei uns heute Schulterherein und angaloppieren im Schwerpunkt. Wango fällt es wirklich sehr schwer mit den Hinterbeinen Gewicht aufzunehmen, was man vor allem im Schulterherein deutlich merkt. Er schiebt dann lieber mit der äußeren Schulter, als mit dem inneren Hinterbein Last aufzunehmen. Das muss ich ihm „abtrainieren“.

Mit dem Trick von meiner Trainerin die Zügelführung beim Angaloppieren breit zu nehmen, fällt Wango dies deutlich leichter. Er rennt nicht mehr so in den Galopp und hebt sich kaum raus. Dadurch komme ich bereits beim Anspringen viel besser zu Sitzen und auch der Galopp an sich ist deutlich angenehmer. Nach 4-5 Sprüngen heißt es für uns aber wieder durchparieren, damit Wango sich nicht müde galoppiert. Er soll ja den Spaß daran finden und behalten! Wenn die Hinterhand stärker geworden ist, wird ihm das auch leichter fallen und wir können ganze Zirkel und auch mal ganze Bahn galoppieren. Irgendwann auch für mehrere Runden und sogar mit Lektionen?! #Wunschdenken

Meine Angst hat sich durch diesen Trick und das daraus resultierende, leichtere Angaloppieren merklich verbessert und ich will mittlerweile sogar galoppieren 🙂 Ich muss mich teilweise echt zurücknehmen, dass ich nicht doch länger als 5 Sprünge im Galopp bleibe… Aber das ist echt super schön so!

Unsere Einheit heute war ca. 40 Minuten lang und ich habe sie wieder mit dem Motion S aufgenommen. Im Anschluss gab es für Wango noch eine schnelle Dusche, bevor es zurück auf die Weide ging. Es war ziemlich drückend und warm heute und dementsprechend hat er auch geschwitzt.

13.06.2021

Letzte Nacht waren Wildschweine bei uns an der Weide… Die Jäger waren schon im Einsatz. Dementsprechend aufregend war die Nacht für die Pferde und genau so kaputt waren sie dann auch an nächsten Morgen. Da ich mich von 10-12 Uhr im Stall eingetragen hatte, war Wango auch noch etwas aufgeregt und schläfrig. Normalerweise wäre ich heute noch mal geritten, aber da der Longierzirkel frei war, habe ich mich dann noch umentschieden.

Schon der Weg von der Weide zum Stall war ein kleines Abenteuer, da alles total spannend und zugleich gruselig war. Als wir angekommen waren, hat man aber gesehen, dass die ganze Anspannung von ihm abgeklungen war. Beim Putzen war er wieder super lieb und sogar etwas schläfrig. Leider hat er die Müdigkeit dann auch mit auf den Longierzirkel genommen, wodurch ich ihn viel treiben musste.

Beim Longieren ging es heute um die Lastaufnahme mit der Hinterhand. Dafür eignen sich Übergänge auf einem kleineren Zirkel. Ich lasse Wango danach immer wieder raus auf den Hufschlag. Vom Trab zum Schritt hole ich ihn aber auch gerne wieder auf einen kleineren Zirkel zu mir. Da sich Wango aber auf der Weide eine Macke am Vorderbein gegönnt hat und diese anscheinend weh tut, wenn er mehr Last aufnehmen muss, sprich wenn ich den Zirkel zu stark verkleinere, haben wir heute nur knapp 30 Minuten trainiert.

Es war relativ kühl heute im Vergleich zu den letzten Tagen, weshalb es mal keine Dusche gab, sondern ich nur noch die „Wunden“ versorgt habe, bevor wir wieder zur Weide gegangen sind.

15.06.2021

Gestern wurde ich geimpft, weshalb ich heute keinen Sport machen sollte und mir sowieso der Arm weh tat. Deshalb wollte ich heute eigentlich nur kurz zur Weide und nach Wango schauen. Dann hatte ich gesehen, dass Wango hinten ziemlich eingefallen war. Er schnallt das einfach mit der Tränke auf der Weide nicht und es gibt 4 Pferde, die die Tränke dolle verteidigen… Ist bei dem Wetter nicht gerade das Beste, aber so habe ich ihn doch noch mal mit zum Stall genommen.

Dort angekommen, gab es erstmal ein paar Liter frisches Wasser und anschließend habe ich ihn noch die Beine ein wenig mit Wasser gekühlt. Wango hat es sehr genossen und zum Abschluss gab es noch eine Schale Müsli. Da ich zu faul war zum laufen, habe ich schnell noch einen 2. Strick geholt und die beiden Stricke links und rechts an Wangos Halfter gemacht. Dann habe ich mich aufs Pferd geschwungen und wir sind Richtung weide geritten.

Eigentlich ist das etwas, was ich sonst nicht mache, da man ohne Sattel, Reithose und vor allem ohne Helm keine Sicherheit hat, aber Wango ist momentan so unglaublich cool und ausgeglichen, gerade auf dem Weg zur Weide, dass ich meine Hand für ihn ins Feuer legen würde. Genau so war es auch. Langsamen Schrittes ist er an der Straße entlang gegangen und hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. An der Weide angekommen, hat er sich noch ein Leckerli abgeholt und ist dann wieder davongelaufen.

17.06.2021

Ich muss gestehen, bei diese Hitze passiert bei uns nicht wirklich viel… Mir ist das einfach zu riskant mit Wango zu arbeiten, da er sowieso schon nicht so der Typ für warmes Wetter ist, schnell schwitzt und einfach träge ist. Da muss ich ihn nicht auch noch zusätzlich „quälen“.

Dafür gibt es aber täglich eine schöne Dusche und ein wenig Wellness. Als ich Wango heute von der Weide geholt habe, stand er Gott sei Dank im Schatten und hat dort gefressen. Die Sonne hat mega geknallt! Doch auf dem Weg zum Stall hat die Energie trotzdem noch gereicht sich vor den Kühen aufzuregen 😀 Die lagen auch genüsslich im Schatten unter den Bäumen am Weg.

Am Stall angekommen, gab es erstmal 10L Wasser, anschließend eine kleine Putzeinheit und ich habe ein Fliegenmedaillon in seine Mähne geflochten. Mehr zu dem Medaillon gibt es dann in 4-5 Wochen zu lesen oder schau einfach schon mal auf meinem Instagram-Account vorbei, um mehr zu erfahren 😉 Der Account ist rechts in der Leiste verlinkt.

Weiter ging es dann mit Futter, einer Dusche, noch mal 10L Wasser trinken und Sonnencreme auf die Nase schmieren. Auf dem Rückweg zur Weide hat sich Wango noch einen Apfel auf meinem Auto abgestaubt und an der Koppel angekommen, wurde sich auch gleich genüsslich gewälzt 😀 Was macht ihr bei den Temperaturen mit euren Pferden? Und wie vertragen die diese Hitze? Hast du schon meinen Artikel zum Thema „Wie vertragen Pferde die Hitze“ gelesen?

18.06.2021

Wie bereits die ganze Woche, ging es auch gestern wieder nur zum Trinken, Futtern und Duschen zum Stall. Mehr kann ich bei dem Wetter einfach nicht mit Wango machen. Die Hitze macht ihm ziemlich zu schaffen und da ich nun morgens wieder täglich arbeite, kann ich da auch nichts mit ihm machen. Abends kühlt es sich leider erst so ab 21 Uhr ab, da ist unser Stall dann aber bereits geschlossen und Hand aufs Herz… Wer von euch ist denn schon bis nach 22 Uhr im Stall, um das Pferd zu bewegen? Also ich schaffe das in einer Arbeitswoche definitiv nicht!

19.06.2021

Heute war meine Mutti mal wieder mit am Stall bzw. eigentlich nur an der Wiese. Vorher haben wir noch 2 Salzlecksteine für die Herde gekauft und eine Fliegenmaske und Mineral-Cobs für Wango. Das ist echt nicht mehr auszuhalten mit den Fliegen bei uns… Aber lieber Fliegen als Mücken und Bremsen 😉

Die Lecksteine haben wir dann noch aufgehängt, damit die Pferde ihren Salzhaushalt bei dem Wetter auf der Weide ausgleichen können und Wango hat seine Fliegenmaske aufbekommen. Mal sehen wie lange die drauf bleibt… Im Anschluss haben wir noch kurz am Stall gehalten und das Futter hingebracht. Da mein Schrank aussieht wie Schei…, hat Mama noch den Müll aussortiert und mitgenommen 😀 Dann ging es Eisessen…

Abends habe ich dann eine Anfrage bekommen, ob eine Grafik von mir in einem Buch verwendet werden darf 😀 Ich war so aufgeregt und habe mich tierisch über die Anfrage gefreut! Um wen es sich dabei handelt und in welchem Buch meine Grafik zu sehen sein wird, darf ich euch glaube ich noch nicht verraten, aber vielleicht hört ihr da in den nächsten Tagen mehr von 😉

20.06.2021

Reitunterricht steht heute auf dem Plan. Allerdings nicht für mich, sondern ich gebe der kleinen C. Unterricht. Dafür haben wir Wango geholt, geputzt und gesattelt. Allerdings gab es statt der Zügel den Halsring in die Hand und Wango hat seinen Kappzaum und die Longe aufbekommen. Wir sind dann auf den Longierzirkel gegangen, da die Kleine gerne galoppieren lernen möchte. Dies habe ich dann gleich mit einer kleinen Sitzschulung kombiniert.

Natürlich haben wir im Schritt angefangen und C. sollte sich erstmal mit „Dehnübungen“ aufwärmen: Schultern und Arme nach vorne und hinten kreisen lassen, sich nach hinten zur Kruppe und nach vorne bis zu den Ohren strecken, die Beine über die Pauschen machen und sich an den Seiten nach unten zu den Füßen strecken.

Dann ging es ans traben. Dabei sollte C. erstmal Leichttraben. Es folgten verschiedene Varianten mit 2x Aussitzen + 1x aufstehen, 1x Aussitzen + 2x stehen bleiben und 2x Aussitzen + 2x stehen bleiben. Es folgte eine halbe Runde Aussitzen und eine halbe Runde Leichttraben im Wechsel.

Als beide gut warm waren, fingen wir an mit dem Galopp. C. hat erstmal keine Hilfen gegeben, sondern ich habe Wango angaloppiert. Vorerst für ein paar Sprünge bis hin zu einer ganzen Runde auf beiden Händen. Beide haben das echt super gemacht! Alleine angaloppieren hat noch nicht so gut geklappt, aber wir üben ja noch…

Zu guter Letzt musste ich noch aufs Pferd und C. hat mich „longiert“ 😀 Das war zur Abwechslung mal ganz lustig und irgendwie auch für mich mal entspannt. Wango wurde dann noch geduscht und durfte viel trinken, bevor wir ihn wieder auf die Weide gebracht haben.

21.06.2021

Platz gesperrt wegen Regen, in der Halle ist Kinder-Reitunterricht und der Longierzirkel ausgebucht… Was bleibt uns da noch? Gelände!

So sah unser Tag heute aus nachdem ich Wango von der Weide geholt hatte. Ich wollte reiten und konnte dann nur ins Gelände ausweichen. Ist ja auch nichts schlimmes, doch ich musste alleine los. Ich habe ihn also ganz in Ruhe fertig gemacht, Fellsattel und Trense drauf und mir dann überlegt wo es langgehen soll. Nachdem ich die Baumarbeiten auf meiner eigentlich gedachten Strecke mitbekommen hatte, entschied ich mich kurzerhand die 20 minütige „aufwärm-/abreit-Strecke“ zu reiten.

Schon als wir vom Hof ritten, war Wango die Ruhe selbst. Ich fühle mich langsam richtig wohl auf ihm im Gelände und auch generell 🙂 Wir sind vorbei an anderen Pferden, die auf der Weide standen, was ihn null interessiert hat. Auch der Stromzaum um die Maisfelder links und rechts war relativ uninteressant. Nur die Fliegen, Mücken und Bremsen haben uns beide sehr gestört und wir waren gefühlt nur am klatschen…

Als der Weg ein kleines Stück durch den Wald führt, war für uns leider Ende, da dort alles so zugewachsen war, dass wir nicht durchkamen… Also umdrehen und den Weg wieder zurück. War nun auch nicht sooo tragisch, da wir bereits mehr als die Hälfte der Strecke hinter uns hatten, so aber leider nicht am Wasser entlang reiten konnten.

Letztendlich waren wir beide doch froh, als wir nach 25 Minuten den Stall wieder erreicht hatten und das Viehzeug weg war. Und das trotz Fliegenmedaillon in der Mähne und Fliegenspray am ganzen Körper. Vielleicht hat das ein wenig abgewehrt, aber entspannt war was anderes… Ich habe es noch nicht mal geschafft Fotos oder ein Video von der tollen Aussicht zu machen, weil ich so beschäftigt war 😀

Wango hat dann noch sein Futter bekommen und durfte trinken, bevor es wieder zurück zur Weide ging. Auf dem Weg waren wir wieder ein Kindermagnet, denn 2 Mädchen sind uns bis zur Weide gefolgt. Die haben wir schon öfter gesehen und jedes Mal werden wir verfolgt… Sie haben nach Wangos Namen gefragt und waren dann noch eine ganze Zeit an der Weide. In dem Sinne hier eine Bitte: Bitte keine fremden Pferde füttern! Ihr wisst nicht, was die fressen dürfen und wie viel davon und im schlimmsten Fall kann das tödlich für das Pferd ausgehen! Das ist sicher nicht in eurem Willen…

25.06.2021

Ich habe mir mal 3 Tage Stallfrei genommen. Am Mittwoch waren aber C. und ihr Papa da und sind geritten. Da der Longierzirkel leider komplett ausgebucht war und in der Halle Kinderunterricht stattfand, musste ich auf den platz ausweichen. Eigentlich hätte ich gerne Bodenarbeit gemacht, allerdings waren bereits 3 Pferde auf dem Platz und dann stört das einfach, wenn einer dazwischen rumläuft. Also „musste“ ich reiten, was nun auch kein Drama war.

Ich habe Wango also von der Weide geholt, ihn geputzt, gesattelt und dann sind wir auf den Platz gegangen. Beim Fertigmachen habe ich festgestellt, dass ich unbedingt wieder solche Bandagengummis brauche, womit man den Klett fixieren kann. Ich wollte heute neue Bandagen ummachen, allerdings hat der Klett sehr weit über gestanden und da hatte ich Angst, dass die aufgehen könnten. Also hab ich sie wieder abgemacht 😀

Beim Reiten habe ich wieder Übertreten, Schulterherein und angaloppieren geübt. Nächste Woche Freitag ist Reitunterricht und darauf muss ich uns noch ein wenig vorbereiten. Das Schulterherein hat heute aber echt gut geklappt und beim Angaloppieren war wieder ich das Problem… Ich bin immer mit dem Oberkörper nach vorne gefallen und habe Wango ausgebremst… Nächstes Mal wird wieder der Spanische Schritt vom Sattel aus geübt. Wir haben auch nur etwa eine halbe Stunde gemacht, weil er die letzten 3x auch schon geritten wurde. Für Sonntag habe ich nun aber den Longierzirkel gebucht.

Pferd an der Straße führen

Nach dem Reiten gab es noch Wasser und Futter, bevor es wieder auf die Weide ging. Wango ist an der Straße echt so cool geworden durch das fast tägliche hin und her zwischen Stall und Weide. Den bringt echt kaum noch was aus der Ruhe und das ist echt Gold wert!

27.06.2021

Endlich wieder longieren 😀 Heute war ich schon früh im Stall. Es soll wieder so arm werden und Wango verträgt das Wetter einfach nicht so gut… Ich habe ihn also von der Weide geholt, drinnen fertig gemacht, Knotenhalfter und Longe drauf und ab auf den Longierzirkel.

Thema heute: Übergänge. Nach dem Warmlaufen ging es an Trab-Halt-Übergänge und auch Tempiwechsel innerhalb der Gangart. Anschließend noch das Angaloppieren geübt und nach rund 40 Minuten Schluss gemacht. Es stand nämlich noch der Umzug auf die andere Weide an, wo wir uns alle an der Weide getroffen haben. Wango durfte nach dem Training noch seinen Wassertank füllen und eine schnelle Beindusche genießen, bevor wir dann auch los zur Weide starten mussten.

Beim Umzug habe ich dann Wango und seinen Friesen-Mix-Kumpel Jack genommen. Alles lief ganz ruhig ab und die Pferde haben sich auf das frische Gras gestürzt. Dann sind sie ein paar Runden galoppiert und das wars auch schon 😀

28.06.2021

Heute war es wieder knapp an die 30°C bei uns. Trotzdem stand heute reiten auf dem Plan, aber alles in Maßen! Ich habe Wango von der Weide gefischt und auf dem Weg zum Stall hat er erstmal seinen Strick kaputt gemacht. Er wollte sich am Bein kratzen, ist dabei auf den Strick getreten und hat den Kopf hoch gemacht.. Tja! Dieser ist direkt am Panikhaken gerissen und Wango stand frei auf der Straße 😀 Zum Glück rennt der nicht weg! Ich habe dann den Strick einfach durch den Ring am Halfter gezogen und beide Enden in der Hand gehalten. Hat für den restlichen Weg noch gereicht.

Am Stall angekommen, gab es erstmal ein neues Halfter auf, damit ich ihn anbinden kann. Anschließend schnell 10L trinken, putzen und satteln. Ich bin heute mal wieder mit dem Dressursattel geritten, aber ich habe so das Gefühl, dass der vorne zu breit geworden ist. Also der Sattel… Da soll am Freitag mal meine Trainerin drauf schauen.

In der Halle war Kinder-Reitunterricht, das heißt wir mussten auf den Platz. Die Sonne hat zum Glück nicht so sehr geknallt, aber warm war es trotzdem. Die vollen 45Min hatten wir den Platz für uns und das hat uns sehr in die Karten gespielt, denn so konnten wir ordentlich Schulterherein, Übertreten und Schenkelweichen üben. Auf den Galopp habe ich heute bewusst verzichtet.

Wango war echt gut und hat sich voll konzentriert. Der Trab war zwar nicht ganz so schön, aber das schiebe ich heute auf den Sattel. Wenn das Freitag auch so ist, muss der Sattler kommen… Aber im Allgemeinen hatte ich das Gefühl, dass Wango echt geschmeidig war und Spaß hatte. Zum Schluss ging es noch mal kurz an den Spanischen Schritt, wobei er da wohl irgendwann entweder keine Lust mehr drauf hatte oder es ihm einfach zu anstrengend wurde. Oder der Sattel hat dabei gedrückt…

Nach dem Reiten gab es natürlich noch mal Wasser und eine Ganzkörperdusche. Zieht ihr eure Pferde nach dem Duschen ab? Ich mache das auf jeden Fall immer auf dem Rücken, der Kruppe und am Hals. Sammelt sich dort das Wasser und die Sonne knallt darauf, kann das den Gegenteiligen Effekt haben!

Der Weg zurück zur Weide war wieder sehr entspannt, es gab dann noch die Fliegenmaske auf, ein Leckerchen und dann durfte er wieder zu seinen Kumpels. Morgen hat der Dicke dann wieder frei.

weiter geht´s im Juli…

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner