Gedankenaustausch

Vom Bodyshaming und Mobbing im Reitsport

Du hast gerade ein Foto von dir und deinem Pferd auf einem Social Media-Kanal hochgeladen und bist super stolz darauf, dass ihr nun das Schulterherein beherrscht. Und schon kommen die ersten Kommentare. Viele davon freuen sich mit dir, doch dann liest du, von dir völlig unbekannten Personen, so etwas:

„Schaut euch mal an, wie stark sie mit den Beinen klemmt. Reiten sieht anders aus!“
„Nicht nur sie klemmt, auch die Reithose ist viel zu eng 😀 Da quillt ja schon das Fett oben raus!“
„Das Pferd tut mir richtig leid unter diesem Gewicht. Gut bemuskelt ist das ja auch nicht…“
„Außerdem sind die Stiefel schon voll kaputt. Ihh, sowas ist voll hässlich! Kann die sich nichts Neues leisten?“

Auch im Reitstall siehst du beim Reiten 2 Reiter:innen an der Hallenbande flüstern und lachen. Dabei schauen sie immer wieder zu dir rüber. Das ist echt unangenehm…


Heute habe ich dir ein ernstes Thema mitgebracht, was mich persönlich beschäftigt und sehr ärgert! Ist dir etwas Ähnliches, wie oben beschrieben, auch schon passiert oder hast du es beobachtet? Kennst du vielleicht Personen, die von Bodyshaming und/oder Mobbing betroffen sind und weißt nicht, wie du dich in solchen Situationen verhalten sollst? Dann pass nun gut auf!

Mobbing und Bodyshaming definiert

Mobbing im Allgemeinen bedeutet nichts anderes, als eine bestimmte Person über einen längeren Zeitraum und mit der Absicht der Ausgrenzung oder sogar Vertreibung systematisch anzugreifen. Dies kann verbal oder sogar körperlich geschehen. Lästern, Sachen verstecken bzw. klauen oder sogar bewusst zerstören gehört ebenfalls dazu! Auch wir Reiter:innen bleiben nicht verschont. Mobbing kann in Bezug auf die Reitweise, den Umgang mit dem Pferd oder auf die Kleidung ausgeübt werden. Im Extremfall wird es sogar auf das Pferd ausgeweitet, indem ihm z.B. der Schweif abgeschnitten wird oder Schlimmeres.

In der Reiterwelt bekommt man immer öfter den „perfekten Reiter“ vorgesetzt. Doch wer definiert eigentlich diese Norm des „Perfekten“? Das sind wir selber z.B. durch Social Media. Unsere „Vorbilder“ zeigen ihr Leben in der wunderbaren „Wendy-Welt“, wie perfekt ihre Pferde laufen und die neuste Trendkleidung für Pferd und Reiter. Was selten gezeigt wird, ist die Wirklichkeit! Nämlich das, was sich sonst noch hinter den Kulissen abspielt. Da gibt es selbstverständlich auch viele Ausnahmen!

Bodyshaming ist eine, in der heutigen Zeit, sehr ausgeprägte Form des Mobbings, die sich nur auf das Diskriminieren des Aussehens einer Person beschränkt. In meinem oben genannten Beispiel ist dies über Social Media vorgekommen. Dort fällt es den Tätern leichter, da es sich meist um unbekannte Personen handelt, denen man dabei nicht direkt gegenüber steht. Das schafft eine gewisse Distanz.

Allerdings kann Bodyshaming auch ein innerlicher Konflikt, in Form von Kritik am eigenen Körper sein. Dieser wird ebenfalls durch „falsche Vorbilder“ suggeriert, teilweise sogar durch das Angebot an Reitkleidung bestimmter Marken bestärkt, die nicht in großen oder kurzen Größen im Sortiment vorhanden sind.

Wer ist betroffen und was kann ich dagegen tun?

Mobbing kann jeden treffen! Bist du im Sattel besonders talentiert oder noch ein purer Anfänger, hast du ein besonders teures oder günstiges Pferd, passt deine Kleidung immer zu 100% zu der Schabracke und den Bandagen deines Pferdes oder bist du oft knallbunt unterwegs? All dies sind Anlässe für Mobbing durch Personen, die evtl. ein Problem mit sich selbst haben oder einfach neidisch auf dich sind. Neid ist aber noch mal ein eigenständiges Thema…

Gerade korpulentere Reiter:innen haben es sehr schwer in der Reiterwelt zu „überleben“. Jeder schaut nur auf dein Gewicht und nicht auf das, was du mit deinem Pferd erreicht hast. Geschweige denn auf die Muskulatur und den Ausdruck des Pferdes. Doch auch bei dem körperlichen Aspekt sind nicht nur schwere Reiter betroffen, sondern ebenso sehr dünne, sowie Reiter:innen mit sehr kurzen bzw. langen Beinen. Vielleicht sieht auch nur das Größenverhältnis von dir zu deinem Pferd nicht „richtig“ aus?!

Als Opfer kannst du natürlich auf unterschiedlichste Art auf die Beleidigungen oder Taten reagieren. Wichtig ist, dass du diese nicht an dich ran lässt und auf deinen Körper überträgst. Dann wirst du nämlich selber zu deinem größten Bodyshamer! Du kannst nichts daran ändern, wie andere dich sehen, aber du kannst deine Sichtweise auf dich selbst ändern, indem du dein Selbstwertgefühl stärkst und dir offen legst,…

…dass du gut reiten kannst
…dass du eine gute Beziehung zu deinem Pferd hast
…dass du einfach so bist, wie du bist!!

Bevor du jemanden mobbst, hinterfrage dich erst einmal, wieso du das machen möchtest. Wirst du von einer anderen Person dazu gedrängt, weil du „dazu gehören“ möchtest oder fühlst du dich selber in deiner Haut nicht wohl und versuchst damit dein Selbstbewusstsein zu stärken bzw. nach außen hin stärker zu wirken?

Folgen für Täter und Opfer

Viele Opfer von Mobbing leiden unter Angstzuständen, Panikattacken oder Depressionen. Der Gang in den Stall wird zur Qual. Sie trauen sich teilweise nicht mal mehr dort hin und denken über einen Stallwechsel nach oder sogar darüber ihr Pferd zu verkaufen und den Reitsport an den Nagel zu hängen. Ihr Selbstwertgefühl sinkt… Auch das Pferd kann unter dieser Stimmung leiden!

Behalte stets im Hinterkopf, dass du nie weißt, was hinter dem Gewicht anderer steckt! Das Opfer kann unter einer Essstörung oder Stoffwechselkrankheit leiden. Mit Beleidigungen und Diskriminierungen verletzt du diesen Menschen immens, da er nichts für seine Krankheit kann.

Sei dir bewusst, dass Mobbing strafbar sein kann! Bei nachweislich falschen Behauptungen, Diebstahl oder sogar Körperverletzung kann Anklage erhoben werden, die zumindest mit einer Geldstrafe bestraft wird. Auch als außenstehender Beobachter bist du Mittäter! Halte dich also nicht raus, sondern sprich den Mobber aktiv unter neutralen Zeugen auf sein Verhalten an.

Gemeinsam gegen Mobbing und Bodyshaming im Reitsport!

Reitsport ist ein Teamsport! Deshalb sollten wir Reiter:innen auch zusammenhalten und uns nicht gegeneinander aufhetzen und beleidigen.

Mobbing tritt nicht nur im realen Leben auf, sondern vor allem im Internet, wo eine gewisse Distanz herrscht. Dort trauen sich die Täter mehr zu. Hate-Kommentare sind daher nicht selten. Mir persönlich erschließt sich so etwas nicht… Wem nicht gefällt, was er sieht, kann wegschauen und sich vielleicht seinen Teil dazu denken. Bei Tierquälerei ist das natürlich etwas anderes, aber Mobbing ist da ebenfalls nicht der richtige Weg.

Denk immer daran, dass Fotos auf Social Media immer nur Momentaufnahmen sind und selten die Realität widerspiegeln. Das gilt sowohl für Kanäle, die nur schöne Bilder teilen, als auch für Fotos, die vielleicht zu diesem Zeitpunkt nicht perfekt sind!

Ich hoffe ich konnte dich mit diesem Beitrag wenigstens ein kleines bisschen zum Nachdenken anregen…

Deine Anna

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner